ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2019Nicht metastasiertes Mammakarzinom mit erhöhtem Risiko: Bei Her2-positiven Tumoren vermindert Trastuzumab-Konjugat das Rezidivrisiko

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Nicht metastasiertes Mammakarzinom mit erhöhtem Risiko: Bei Her2-positiven Tumoren vermindert Trastuzumab-Konjugat das Rezidivrisiko

Dtsch Arztebl 2019; 116(4): A-150 / B-128 / C-128

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Eraxion iStock
Foto: Eraxion iStock

Frauen mit Her2-positivem Brustkrebs, bei denen nach neoadjuvanter Chemo- und Anti-Her2-Therapie während der Operation noch residuales Tumorgewebe in Brust oder Lymphknoten gefunden wird, haben eine schlechtere Prognose als Patientinnen ohne Tumorrest.

Die Verbindung des Her2-Antikörpers Trastuzumab (T) mit dem Zytostatikum Mertansin (DM2), einem Mikrotubuli-Inhibitor, ist bislang zur Zweitlinientherapie des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Her2-positiven Mammakarzinoms zugelassen, wenn zuvor erfolglos mit Trastuzumab und/oder einem Taxan behandelt wurde. In einer offenen Phase-3-Studie ist nun die Wirksamkeit des Trastuzumab-Konjugats (TDM2) bei nicht metastasiertem Her2-positivem Brustkrebs nach neoadjuvanter taxanbasierter Chemotherapie plus Trastuzumab untersucht worden.

Unter Federführung der German Breast Group nahmen an 273 Zentren in 28 Ländern 1 486 Patientinnen teil, bei denen Tumorzellen im Resektat ein erhöhtes Rezidivrisiko anzeigten. Sie erhielten 14 Zyklen T oder TDM2. Primärer Endpunkt war das krankheitsfreie Überleben. 3 Jahre nach der Operation waren 88,3 % der Patientinnen, die mit TDM2 behandelt wurden, noch ohne Rezidiv gegenüber 77,0 % in der Trastuzumab-Gruppe. Die Hazard Ratio (HR) für eine invasive Erkrankung oder Tod betrug in der TDM2-Gruppe 0,50 (95-%-Konfidenzintervall [95-%-KI] [0,39; 0,64]; p < 0,001).

Auch der Anteil der Frauen, bei denen sich Fernmetastasen entwickelten, wurde von 15,9 % auf 10,5 % gesenkt. In der TDM2- Gruppe sind 42 Patientinnen (5,7 %) gestorben vs. 56 (7,5 %) im Trastuzumab-Arm (HR: 0,70; [0,47; 1,05]). Bislang sind keine Unterschiede im Gesamtüberleben nachweisbar. Die Patientinnen profitierten unabhängig vom Hormonrezeptor- oder vom Lymphknotenstatus oder von der Art der neoadjuvanten Therapie. Das Sicherheitsprofil von TDM2 entsprach dem aus früheren Studien.

Fazit: Das Trastuzumab-Konjugat TDM2 reduziert das Rezidivrisiko bei Her2-positivem Mammakarzinom und residualem Tumor nach einer neoadjuvanten Therapie effektiver als Trastuzumab alleine.

Rüdiger Meyer

von Minckwitz G, Huang CS, Mano MS, et al.: Trastuzumab emtansine for residual invasive HER2-positive breast cancer. N Engl J Med 2018; DOI: 10.1056/NEJMoa1814017.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema