ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2019Medizinische Fachangestellte: Erste Tarifrunde ohne Ergebnis

AKTUELL

Medizinische Fachangestellte: Erste Tarifrunde ohne Ergebnis

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Tarifverhandlungen zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA) und dem Verband medizinischer Fachberufe sind vertagt. Bei der ersten Runde konnten sich die Tarifpartner nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen, hieß es. Der Verband medizinischer Fachberufe fordert eine Erhöhung von 1,35 Euro pro Stunde für die erste Tätigkeitsgruppe. Der Bruttostundenlohn nach abgeschlossener dreijähriger Ausbildung würde somit in den ersten vier Berufsjahren von derzeit 11,28 auf 12,63 Euro steigen. Bei entsprechenden Weiterbildungen kämen im Tarifvertrag vereinbarte Zuschläge hinzu. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 80 Euro steigen, so die Forderung. Die AAA hat laut dem Verband bislang kein Angebot vorgelegt. Die Gespräche sollen am 8. März fortgesetzt werden. hil

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote