ArchivDeutsches Ärzteblatt50/1999Schach ist schön, auch am persischen Neujahrsfest

VARIA: Schlusspunkt

Schach ist schön, auch am persischen Neujahrsfest

Dtsch Arztebl 1999; 96(50): [64]

Pfleger, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wissen Sie, worin sich Lehrer, Juristen und Ärzte unterscheiden? Nun, die beiden ersteren haben kein "Deutsches Ärzteblatt" und dümpeln insofern mit ihren Schachturnieren so vor sich hin. Bei der letzten Deutschen Lehrermeisterschaft gab es gar nur 14 Teilnehmer. Wehe aber irgendwelchen Lästermäulern, die nun bei Lehrern und Juristen geringere Fähigkeiten zu logischem und komplexem Denken annehmen oder gar Ludwig Thoma (übrigens auch ein Schachspieler, der zu seinem nicht geringen Ärger manche Kaffeehauspartie in München verlor) zitieren: "Er war Jurist und auch sonst von geringem Verstande." Nein, so ist es wahrlich nicht! Oder doch? Jedenfalls scheint es die Vorsehung gut mit den schachspielenden Ärzten zu meinen. Beim letzten Ärzteturnier in Bad Homburg war trostloses Wetter mit Kälte, Regen und Schnee angekündigt, doch siehe da, nichts von alledem, es lugten sogar einige Sonnenstrahlen hervor und küßten die Krokusse im Kurpark wach. Natürlich kann einen echten Schachspieler nichts weniger als gutes Wetter interessieren, aber der Besänftigung der mitreisenden Damen dient es allemal. Eines hatte das ansonsten so perfekte Deutsche Ärzteblatt allerdings bei der Terminplanung nicht bedacht: Das Turnier zu unserem Frühlingsanfang fiel mit dem persischen Neujahrsfest zusammen. So schrumpfte diesmal deren Delegation. Doch selbst wenn das Turnier auf Weihnachten und Neujahr zugleich fiele, einen würde es wohl nicht abschrecken: den persischen Chirurgen Dr. Modjtaba Abtahi.
"Schach ist so schön." Amen. Unverrückbar steht dieser Satz, nur Unwissende werden ihn in seiner Eindeutigkeit anzweifeln. Obwohl - besonders schön ist es, wenn man gewinnt. Und am schönsten, wenn man, persisches Neujahrsfest hin oder her, den Gegner hübsch beschwindeln kann.
Modjtabas Gegner Dr. Lüders hatte sich eine solide Druckstellung aufgebaut, doch mit seinem letzten Zug g3g4, der den Randspringer bedroht, war er zu ungestüm. Mit welchem Konter konnte Dr. Abtahi als Schwarzer am Zug augenblicklich entscheidenden Vorteil erzielen?
Lösung:
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema