ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2019Biosimilars: Experten für Vergütung von Arztgesprächen

AKTUELL

Biosimilars: Experten für Vergütung von Arztgesprächen

Dtsch Arztebl 2019; 116(5): A-180 / B-156 / C-156

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Um Patienten von Biologika auf Biosimilars umstellen zu können, sind intensive Gespräche erforderlich. Foto: mauritius images
Um Patienten von Biologika auf Biosimilars umstellen zu können, sind intensive Gespräche erforderlich. Foto: mauritius images

Arzneimittelexperten haben die Umstellung von Biologika auf Biosimilars befürwortet und zugleich darauf hingewiesen, dass die damit einhergehende Aufklärung der Patienten sehr zeitaufwendig ist. Diese Zeit müsse den Ärzten vergütet werden, forderten sie. „Biosimilars unterscheiden sich in ihrer pharmazeutischen Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit nicht von ihrem Referenzarzneimittel“, sagte der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Prof. Dr. med. Wolf-Dieter Ludwig, kürzlich auf einem Kongress des Bundesverbands Managed Care. Deshalb sollten Patienten, die auf ein Biologikum eingestellt sind, auf ein Biosimilar umgestellt werden. Sehr wichtig sei es dabei, die Patienten ausführlich über die Vorzüge von Biosimilars zu informieren. Weil viele Patienten eine Umstellung skeptisch sehen, dauere eine Beratung „durchaus zusätzliche 20 Minuten“, sagte die niedergelassene Rheumatologin Dr. med. Silke Zinke. Man könne medizinische und wirtschaftliche Hintergründe „nicht so im Vorbeigehen“ erklären. Ludwig bezeichnete es als „inakzeptabel“, dass Ärzte für solch wichtige Gespräche keine Vergütung erhalten. Schließlich handele es sich um Gespräche, die zur Sicherheit der Patienten beitragen. Zudem könne ein Wechsel des Arzneimittels nur erzielt werden, wenn die Patienten gut informiert seien. Und ein Wechsel sei richtig, um die Kosten zu senken. Ein Beispiel dafür ist der monoklonale Antikörper Adalimumab, der etwa zur Behandlung rheumatoider Arthritis eingesetzt wird. Nach 15 Jahren Marktexklusivität lief der Patentschutz für das umsatzstärkste Arzneimittel der Welt 2018 aus. Innerhalb kurzer Zeit pendelten sich die Preise für die Biosimilars bei bis zu 40 Prozent geringeren Kosten ein. fos

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema