ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2019Spirituelle Einstellungen berücksichtigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zu dem Beitrag von Brandt und Angstwurm (1) möchte ich einwenden, dass spirituelle oder religiöse Einstellungen wesentlich höher gewertet werden müssen als nüchterne Wissenschaftlichkeit. Hier geht es um die Frage von Leben und Tod. Dass eine Ethikkommission einberufen werden muss, die darüber entscheidet, ob der Hirntod nun den tatsächlichen Tod bedeutet oder nicht, zeigt, wie weit die Intellektualität im Menschen ein verborgenes spirituelles Wissen überdeckt hat.

Ich verweise auf einen Artikel von Walter van Laack (2), wonach Forschungsergebnisse zu Nahtoderfahrungen nahelegen, dass es ein hirnunabhängiges und womöglich den eigenen Tod überlebendes Bewusstsein geben könnte. Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass die gesamte Komplexität von Nahtoderfahrungen einer neurophysiologischen Erklärung nicht zugänglich ist. Heute weiß die medizinische Wissenschaft, dass es ein Bewusstsein unabhängig von einer Hirnfunktion gibt. Wir dürfen daraus folgern, dass ein hirntoter Mensch kein Leichnam ist.

In einem Artikel von Cathrin Marschall (3) wird deutlich, unter welcher emotionaler Belastung das gesamte Transplantationsteam steht, wenn dem Hirntoten der Körper vom Jugulum bis zur Symphyse aufgetrennt wird und aus der so geformten „Wanne“ die Organe explantiert werden.

Die Intuition ist ein Resultat seelischer Erfahrungen und kann nicht gelehrt werden. Menschen benötigen Zeit für spirituelle Entscheidungen, besonders wenn es um einschneidende Entscheidungen wie eine Organspende geht.

Die Widerspruchslösung greift massiv in den spirituellen Entscheidungsprozess ein; sie ist ein seelischer Übergriff und daher moralisch strikt abzulehnen.

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0097a

Dr. rer. nat. Dr. med. Alois Bahemann

Arzt für Allgemeinmedizin – Homöopathie

info@praxis-bahemann.de

1.
Brandt SA, Angstwurm H: The relevance of irreversible loss of brain function as a reliable sign of death. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 675–81 VOLLTEXT
2.
Van Laack: Nahtoderfahrungen. Der Allgemeinarzt 2017; 39: 80–3.
3.
Marschall C: Grenzsituationen im Arbeitsbereich des OP-Pflegepersonals – Die Explantation. www.transplantation-information.de/...datei/explantation_facharbeit_2004.pdf (last accessed on 8 January 2019).
1.Brandt SA, Angstwurm H: The relevance of irreversible loss of brain function as a reliable sign of death. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 675–81 VOLLTEXT
2. Van Laack: Nahtoderfahrungen. Der Allgemeinarzt 2017; 39: 80–3.
3.Marschall C: Grenzsituationen im Arbeitsbereich des OP-Pflegepersonals – Die Explantation. www.transplantation-information.de/...datei/explantation_facharbeit_2004.pdf (last accessed on 8 January 2019).

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige