ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2019Patientenversorgung: Keine Rendite für Dritte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ich konnte noch nie nachvollziehen, dass es überhaupt vom Gesetzgeber erlaubt ist, dass „Investoren“, gleichgültig ob sie „seriös“ scheinen oder eher als „Heuschrecken“ zu bezeichnen sind, aus reinen Renditeinteressen Geld in das deutsche Gesundheitswesen stecken dürfen.

Wenn ein Krankenhaus einen Gewinn erwirtschaftet, wie und warum auch immer, so hat das Geld zurück an die Kostenträger zu gehen, deren Mitglieder schließlich zwangsweise ihre Beiträge zahlen müssen.

Denn wenn es sich zeigt, dass die Kosten geringer sind als ursprünglich berechnet, dann muss der Überschuss wieder den Kassen zufließen, um damit Beitragssenkungen finanzieren zu können und sicher nicht auf die Nummernkonten irgendwelcher dubioser „Investoren“ mit ihren Dollarzeichen in den Pupillen fließen.

Anzeige

Dr. med. Ralf Burgdörfer, 51061 Köln

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote