ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2019Vergütung: Behandlungsauskünfte werden besser bezahlt

MANAGEMENT

Vergütung: Behandlungsauskünfte werden besser bezahlt

Dtsch Arztebl 2019; 116(6): A-286 / B-234 / C-234

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: contrastwerkstatt/stock.adobe.com
Foto: contrastwerkstatt/stock.adobe.com

Ärztinnen und Ärzte erhalten für Behandlungsauskünfte an die gesetzliche Unfallversicherung mehr Geld. Das Ausfüllen des Formblatts F 1100, Nummer 110 wird seit dem 1. Januar 2019 mit 11,12 Euro (bisher: 8,94 Euro) vergütet. Das hat die Ständige Gebührenkommission beschlossen. Bei der damit verbundenen Anpassung des Leistungs- und Gebührenverzeichnisses für ärztliche Leistungen in der gesetzlichen Unfallversicherung (UV-GOÄ) wurden zudem Leistungsbeschreibungen präzisiert.

So wird die Vergütung bei symptomzentrierten Untersuchungen bei Unfallverletzungen oder bei Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit sowie bei umfassenden Untersuchungen an Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen nun einheitlich über die Nummern vier und neun geregelt. Die Ziffern fünf und zehn wurden gestrichen.

Anzeige

Bei der postoperativen Überwachung (Nummern 448, 448a, 449) von Patientinnen und Patienten ist ebenfalls eine Einschränkung weggefallen. Sie sah bislang vor, dass diese Leistungen nur im Zusammenhang mit einer zuschlagsberechtigten ambulanten Operation (Nummern 442 bis 445) sowie einer zuschlagsberechtigten Anästhesie (Nummern 446 bis 447) abgerechnet werden durften.

Darüber hinaus enthält das neue Leistungs- und Gebührenverzeichnis eine Neufassung der Leistungsbeschreibung zur Versorgung großer und/oder stark verunreinigter Wunden (Nummer 2005). Dies war erforderlich geworden, da es immer häufiger Auslegungsdifferenzen gegeben hatte und sich bei der Clearingstelle auf Bundesebene Beschwerden über Rechnungskürzungen häuften.

Präzisiert wurden zudem die histologische Untersuchung und Begutachtung von Organbiopsien (Nummer 4815) und die Zytologische Untersuchung zur Phasenbestimmung des Zyklus (Nummer 4850). Beim Nachsorgebericht Hautkrebs (Nummer 135a) sind mit der Gebühr die Nummern eins und sechs UV-GOÄ (Untersuchungsleistungen) abgegolten. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema