ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2019Eigenfettbehandlung: Dringender Anpassungsbedarf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die zwei Stellungnahmen zu den Themen „Autologe Eigenfettbehandlung“ und v. a. „Einsatz einer mechanisch isolierten und homogenisierten vaskulären stromalen Fraktion (SVF) zeigen überdeutlich, dass die 15. AMG-Novelle von 2009 wie auch (partiell) die Richtlinien der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA, Regulation [EC] Nr. 1394/2007) den wissenschaftlichen Erkenntnissen der letzten 10 Jahre angepasst werden müssen. Hierzu gehört unbedingt auch eine wesentliche, anwender-orientierte begriffliche Präzisierung. Eine maligne Transformation von autologer SVF (auch mittels enzymatischer Prozessierung generiert!) ist auch bei nicht-homologer Anwendung bisher nicht beschrieben worden. Die konservative Haltung des Paul-Ehrlich-Instituts als Bundesoberbehörde ist juristisch (15. AMG) begründet. Eine zeitgemäße wissenschaftliche Begründung lässt sich aus der von Sanzenbacher et al. zitierten Literatur nicht ableiten.

Priv.-Doz. Dr. med. Dipl. chem. Alexander Konstantinow,
80802 München

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote