ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2019Binge-Eating-Störung: Kognitive Verhaltenstherapie für Paare

Referiert

Binge-Eating-Störung: Kognitive Verhaltenstherapie für Paare

PP 18, Ausgabe Februar 2019, Seite 82

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Viele psychische Störungen werden vom Partner eines Erkrankten mit verursacht und aufrechterhalten. Trotzdem werden Paare nur selten gemeinsam behandelt. Die Psychologen Anja Hilbert vom Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) Adipositaserkrankungen in Leipzig und Guy Bodenmann von der Universität Zürich haben daher ein störungsspezifisches Manual für die kognitive Verhaltenstherapie für Paare mit Binge-Eating-Störung (BES) entwickelt und es an einem Paar erprobt, bei dem beide von BES betroffen waren. Die Frau war 64 Jahre alt, stark übergewichtig und empfand die interpersonellen Coping-Strategien als unterdurchschnittlich. Der Mann war 59 Jahre alt, ebenfalls stark übergewichtig und unzufrieden mit der Beziehung. Die Behandlung bestand aus zehn 100-minütigen Sitzungen. Auf die BES bezogene Elemente waren zum Beispiel ein Entstehungs- und Aufrechterhaltungsmodell, emotionales Essverhalten, Ernährungsprotokolle und -management, körperliche Aktivitäten sowie Genuss- und Körperbildübungen. Im Hinblick auf die Paarbeziehung wurden unter anderem die Partnerschaftsqualität und -zufriedenheit, Konflikte sowie positive und negative Aspekte und ihre Auswirkungen auf das Essverhalten thematisiert. Zudem wurden Reziprozitäts- und Kommunikationstrainings und gemeinsame Aktivitäten angeregt.

Durch die Behandlung konnte die Anzahl der Essanfälle reduziert werden. Bei der Frau zeigte sich eine dauerhafte Verbesserung der BES-Symptome, während es beim Mann keine langfristigen Verbesserungen gab, was unter anderem auf seinen erhöhten Alkoholkonsum zurückzuführen war. Außerdem hinderten depressive Symptome das Paar daran, körperlich und gemeinsam aktiv zu sein. „Eventuell war angesichts der Komplexität der individuellen und Paarprobleme die Dauer der Therapie zu kurz bemessen“, so die Autoren. ms

Hilbert A, Bodenmann G: Kognitive Verhaltenstherapie für Paare: Fallstudie einer doppelten Binge-Eating-Störung. Psychotherapeut 2018; 63 (5): 397–400.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema