ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2019Psychosexuelle Entwicklung Jugendlicher: Furioser Abriss zum Einfluss von Pornografie

BÜCHER

Psychosexuelle Entwicklung Jugendlicher: Furioser Abriss zum Einfluss von Pornografie

PP 18, Ausgabe Februar 2019, Seite 85

Lepschi, Verena; Dehning, Sandra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Auf dem Buchumschlag masturbiert das Enfant terrible der klassischen Moderne mit leidvollem Blick: Der Auftakt für den kommenden Abriss über Pornografie, den der Kinder- und Jugendpsychotherapeut/ -psychiater und Sexualmediziner Alexander Korte furios serviert. Er hinterfragt kritisch die Dramatisierungstendenz einer vermeintlichen sexuellen Gefahrenlage und die Bagatellisierung von potenziellen Negativauswirkungen pornografischer Inhalte auf die psychosexuelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Er nähert beide Pole aneinander an und berücksichtigt dabei die entwicklungsabhängige Vulnerabilität minderjähriger Pornografienutzer. Das Vorgehen ist ein mehrdimensionales: Korte nimmt abwechselnd eine empirisch-sexualwissenschaftliche, eine psychoanalytische und eine kulturwissenschaftliche Perspektive ein. Das von ihm Betrachtete – der historische Wandel der Pornografie, der postmoderne Zugang über Onlinekanäle, die Jugendsexualität, analytisch-filmtheoretische Positionen und die strukturelle Kopplung von Pornografie zum Wirtschaftssystem – wird je nach Blickwinkel immer wieder neu adaptiert und reflektiert. In Feinarbeit schält er Kleinteiliges wie den Genderaspekt bei den unterschiedlichen Nutzungsgewohnheiten in Bezug auf Pornografie oder den Zuschnitt von Pornovideos auf das individuelle sexuelle Skript des Konsumenten hervor. Der Autor diskutiert weiter mögliche positive und ungünstige Effekte von Pornografiekonsum; dabei erfolgt eine Differenzierung zwischen gewalthaltiger und nicht gewalthaltiger Pornografie. Grundsätzlich sei Pornografie immer dann zu problematisieren, wenn sie physisch oder psychisch verletzend, diskriminierend oder ausgrenzend wirke.

Dieses Buch überzeugt auch durch die geschliffene Sprache des Autors und dessen Fähigkeit, selbst sehr komplizierte Sachverhalte verständlich darzustellen. Es regt den Leser an, seine eigene fachliche und persönliche Perspektive auf Pornografie und die Diskursebene zusammen mit dem Autor immer wieder zu wechseln und sich dadurch einen tiefen Einblick in die Materie zu verschaffen.

Anzeige

Das Buch eignet sich für alle, die klinisch-therapeutisch mit Jugendlichen arbeiten und die Überlegungen angestellt haben, inwiefern der Konsum von Pornografie Einfluss nimmt auf die psychosexuelle Entwicklung von Minderjährigen. Verena Lepschi, Sandra Dehning

Alexander Korte: Pornografie und psychosexuelle Entwicklung im gesellschaftlichen Kontext. Psychoanalytische, kultur- und sexualwissenschaftliche Überlegungen zum anhaltenden Erregungsdiskurs. Psychosozial-Verlag, Gießen 2018, 230 Seiten, kartoniert, 29,90 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema