MEDIZIN: Übersichtsarbeit

Delir im Krankenhaus

Acute confusional states in hospital

Dtsch Arztebl Int 2019; 116(7): 101-6; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0101

Zoremba, Norbert; Coburn, Mark

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Das Delir ist eine akute Störung der zerebralen Funktion. Die Inzidenz ist abhängig vom Patientenkollektiv. Sie beträgt bei Intensivpatienten 30–80 % und liegt bei chirurgischen Patienten je nach Eingriff zwischen 5,1  und 52,2 %. Die frühere Bezeichnung „Durchgangssyndrom“ suggerierte eine passagere Erkrankung. Das Delir geht jedoch mit einer erhöhten Letalität, einem längeren Kranken­haus­auf­enthalt und einem schlechteren Behandlungsergebnis einher. Circa 25 % der Patienten behalten nach einem Delir kognitive Funktionsstörungen zurück.

Methode: Es erfolgte eine selektive Literaturrecherche in MEDLINE, PubMed, Cochrane Library und im International Standard Randomized Controlled Trial Number(ISRCTN)-Register.

Ergebnisse: Für die sichere Diagnostik eines Delirs sind validierte Testverfahren vorhanden, beispielsweise die Confusion Assessment Method for the ICU (CAM-ICU) für Intensivpatienten und 3D-CAM oder CAM-S für Patienten auf der Normalstation. Die Prävention und Therapie erfolgt primär im nichtmedikamentösen, multidimensionalen Ansatz mittels Frühmobilisation, Reorientierung, Schlafverbesserung, adäquater Schmerztherapie und der Vermeidung einer Polypharmazie. Eine Metaanalyse zeigt, dass diese Maßnahmen die Delirinzidenz um 44 % senken. Eine medikamentöse Prophylaxe kann von den Autoren nach heutigem Kenntnisstand nicht empfohlen werden. Vielversprechende Daten zur Senkung der Delirinzidenz (Odds Ratio: 0,35) bei chirurgischen Patienten durch eine perioperative Dexmedetomidingabe liegen vor. Für die medikamentöse Therapie hingegen gilt eine sorgfältige Medikamentenauswahl, die auf dem klinischen Bild des Delirs basiert.

Schlussfolgerung: Eine ausreichende Delirprävention, eine zeitnahe Diagnostik, die Identifikation der auslösenden Faktoren und der Beginn einer raschen kausalen und symptomorientierten Therapie sind für den Behandlungserfolg entscheidend.

LNSLNS

Das Delir ist eine akute Störung der zerebralen Funktion. Seine multifaktorielle Ätiologie ist noch nicht vollständig geklärt. Die Delirinzidenz variiert je nach dem untersuchten Patientenkollektiv. Während ein Drittel der internistischen Patienten älter als 70 Jahre ein Delir im Krankenhaus entwickeln, liegt die Inzidenz bei chirurgischen Patienten abhängig vom durchgeführten Eingriff zwischen 5,1 % nach kleineren Eingriffen und 52,2 % nach größeren Operationen (zum Beispiel Aortenchirurgie). Bei Intensivpatienten tritt in 30–80 % der Fälle ein Delir auf – je nachdem, wie schwer die Erkrankung ist (1, 2).

Während eines Klinikaufenthaltes ist das Delir prognostisch relevant. Im medizinischen Sprachgebrauch wurde das Delir lange Zeit als „Durchgangssyndrom“ bezeichnet. Dadurch wurde der Anschein erweckt, die zerebrale Organdysfunktion sei zeitlich begrenzt und heile folgenlos aus. Ein Delir ist jedoch mit einer Erhöhung der Letalität von 3,9 auf 22,9 %, einer bis zu zehn Tage längeren Aufenthaltsdauer im Krankenhaus und einem schlechteren Behandlungsergebnis verbunden (3, 4). Aber nicht nur das Auftreten eines Delirs, sondern auch die Delirdauer ist für den Patienten prognostisch bedeutsam.

In einer Untersuchung bei Intensivpatienten konnte gezeigt werden, dass die 1-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit mit jedem Delirtag um circa 10 % sinkt (5). Zudem beeinflussen sowohl die Manifestation als auch die Dauer eines Delirs die kognitive Leistungsfähigkeit. Ein Delir führt zu einer erhöhten poststationären Pflegebedürftigkeit und bei circa 25 % der Patienten stellen sich nach einem Delir kognitive Funktionsstörungen ein, die mit einer milden Alzheimer-Demenz vergleichbar sind (6, 7).

Das Delir ist zweifelsfrei ein medizinischer Notfall, der vermieden oder zeitnah diagnostiziert und therapiert werden muss. Der gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat als einen der vier Leistungsbereiche für die Erprobung von Qualitätsverträgen die „Prävention des postoperativen Deliriums von älteren Patienten“ aufgenommen (www.g-ba.de/informationen/beschluesse/2960/).

Methode

Es erfolgte eine selektive Literaturrecherche in den Datenbanken MEDLINE, PubMed, Cochrane Library und im International Standard Randomised Controlled Trial Number (ISRCTN)-Register. Die Suchbegriffe sind im eKasten aufgelistet.

Schlagwörter für die Recherche
Schlagwörter für die Recherche
eKasten
Schlagwörter für die Recherche

Diagnose des Delirs

Eine zeitnahe Diagnostik des Delirs ist nicht einfach, weil das klinische Erscheinungsbild und die Symptome sehr variabel sind. Im aktuellen Diagnostic and Statistic Manual of Mental Disorders (DSM-5) ist das Leitsymptom des Delirs eine Bewusstseins- und Aufmerksamkeitsstörung, die von einer Denkstörung begleitet sein kann. Diese Störung beginnt akut und verläuft fluktuierend. Für die Diagnose eines Delirs ist es entscheidend, dass diese Störung nicht durch andere neurokognitive Ursachen (zum Beispiel Demenz) hervorgerufen wird und nicht durch die pathophysiologischen Auswirkungen einer körperlichen Erkrankung erklärbar ist. Das Delir ist hinsichtlich Inzidenz und klinischem Bild sehr variabel. Daher scheint es sich durch ein Zusammenspiel von erhöhter Vulnerabilität (Prädisposition) und gleichzeitiger Exposition gegenüber delirogenen Faktoren zu entwickeln (8).

Abhängig vom klinischen Bild unterscheidet man drei Phänotypen (9, 10):

  • hypoaktives Delir (30 %)
  • hyperaktives Delir (5 %)
  • Delir vom Mischtyp (65 %).

Zusätzlich zu dieser Aufteilung kann die katatone Variante als Extremform des hypoaktiven und die exzitatorische Variante als Extremform des hyperaktiven Delirs definiert werden (11). In einer Kohortenstudie war drei Monate nach einem Delir in 19 % der Fälle eine vollständige Wiederherstellung der kognitiven Funktion und in 52 % eine eingeschränkte kognitive Leistungsfähigkeit zu beobachten (Grafik) (12). Das hyperaktive Delir kann in der klinischen Praxis anhand der Symptome rasch diagnostiziert werden. Viel schwieriger ist es, ein hypoaktives Delir und ein Delir vom Mischtyp zu erkennen. Daher gelingt die Detektion in der klinischen Praxis nur mit definierten Tests, insbesondere beim hypoaktiven Delir.

Mögliche Delirformen und klinische Behandlungsergebnisse
Mögliche Delirformen und klinische Behandlungsergebnisse
Grafik
Mögliche Delirformen und klinische Behandlungsergebnisse

Eine apparative oder laborchemische Diagnostik des Delirs ist trotz einiger potenzieller Ansätze nicht sicher möglich und aktuell Gegenstand der Forschung (zum Beispiel BioCog). Zu den validierten Screeningverfahren des Delirs auf der Intensivstation zählen die Confusion Assessment Method for the ICU (CAM-ICU) und die Intensive Care Delirium Screening Checklist (ICDSC). Alle aufgeführten Testverfahren sind in deutscher Sprache erhältlich und kostenfrei nutzbar.

Der zuverlässigste Score, um ein Delir beim Intensivpatienten zu entdecken, ist der CAM-ICU. Er hat eine Sensitivität von 0,79 und eine Spezifität von 0,97 (13). Wegen seiner hohen Sensitivität von 0,99 und einer Spezifität von 0,64 ist bei Intensivpatienten der ICDSC eine mögliche Alternative zum CAM-ICU (13). Der ICDSC ist innerhalb weniger Minuten durchführbar, für beatmete Intensivpatienten geeignet und ermöglicht es, ein subsyndromales Delir zu erkennen (14).

Für die Normalstation ist neben der Nursing Delirium Screening Scale (Nu-DESC) der 3D-CAM ein validiertes Messinstrument, das über eine Sensitivität von 0,95 und eine Spezifität von 0,94 verfügt (15). Ein neueres Testverfahren ist der CAM-S, bei dem im Vergleich zum 3D-CAM und CAM-ICU zusätzlich der Schweregrad des Delirs ermittelt werden kann (Tabelle 1) (16).

Validierte Testverfahren zur Detektion eines Delirs*
Validierte Testverfahren zur Detektion eines Delirs*
Tabelle 1
Validierte Testverfahren zur Detektion eines Delirs*

Ein engmaschiges Delirscreening wird leider bisher in europäischen Krankenhäusern und auf Intensivstationen nur unzureichend durchgeführt. Luetz et al. konnten zeigen, dass auf Intensivstationen bei lediglich 27 % der Patienten ein validiertes Verfahren zur Delirerkennung eingesetzt wurde (17). Dabei sind die klinisch unauffälligen Verläufe beim hypoaktivem Delir im Vergleich zum hyperaktivem Delir mit einer höheren Letalität (33 versus 15 %) verbunden (18). In der S3-Leitlinie zu Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin wird empfohlen, ein Delirscreening auf der Intensivstation mindestens alle acht Stunden vorzunehmen (1).

Aufgrund der engen Wechselwirkung zwischen Delir, Agitation und Schmerz sollten diese Domänen zusätzlich mit einem validierten Screeninginstrument erfasst werden, zum Beispiel Numerische Ratingskala (NRS) beziehungsweise Richmond-Agitation-Sedation-Scale (RASS). Der Zeitaufwand ist überschaubar und liegt insgesamt bei etwa fünf Minuten. Analog hierzu sollten auch bei Nicht-Intensivpatienten in gleicher Art und Weise ein Delirscreening, eine Schmerzerhebung und eine Messung der Agitation erfolgen.

In der klinischen Praxis haben wir in den letzten Jahren erkannt, dass das Screening auf den Intensivstationen deutlich zunimmt. Das Delirscreening auf den peripheren Stationen muss jedoch noch sehr verbessert werden.

Maßnahmen zur Delirprävention

Multiple Faktoren können das Auftreten und die Schwere eines Delirs beeinflussen und sollten daher in der Delirprophylaxe berücksichtigt werden (19). In einer kontrollierten, nichtrandomisierten Studie konnten Inouye et al. bereits 1999 erste Hinweise dafür liefern, dass eine nichtmedikamentöse, multidimensionale Delirprävention die Delirrate signifikant zu senken vermag (20). Diese multidimensionale Präventionsstrategie umfasst (Kasten 1):

  • Frühmobilisation
  • Reorientierung
  • optimierte Flüssigkeits- und Nahrungszufuhr
  • Schlafverbesserung
  • adäquate Schmerztherapie
  • Vermeidung einer Polypharmazie.
Nichtmedikamentöse Therapieoptionen zur Delirprävention und Delirtherapie*
Nichtmedikamentöse Therapieoptionen zur Delirprävention und Delirtherapie*
Kasten 1
Nichtmedikamentöse Therapieoptionen zur Delirprävention und Delirtherapie*

Laut einer Metaanalyse kann durch dieses Vorgehen die Delirinzidenz um 44 % gesenkt werden (Odds-Ratio [OR]: 0,56; 95-%-Konfidenzintervall [KI]: [0,42; 0,76]) (21). Die multidimensionale Präventionsstrategie ist ebenfalls bei postoperativen Patienten effektiv und reduziert die Delirrate von 20,8 % [11,3; 32,1] auf 4,9 % [0,0; 11,5] (22). Um dieses Therapiebündel zu realisieren, ist eine adäquate Schmerztherapie („Analgesia first“) unerlässlich. Im eCASH-Konzept ist die Schmerzfreiheit ein essenzieller Therapieanteil, da es dadurch erst möglich wird, die unterschiedlichen präventiven Maßnahmen zu initiieren. Dabei sollten tagsüber stimulierende und nachts schlaffördernde Maßnahmen durchgeführt werden (23). In der Intensivmedizin ist zusätzlich die Vermeidung einer zu tiefen Sedierung (RASS < −1) ein entscheidender Faktor, um ein Delir zu verhindern (1).

Reorientierung

Ein Kranken­haus­auf­enthalt ist für die meisten Patienten ein deutlicher Einschnitt in den normalen Lebensrhythmus. Sie befinden sich in einer für sie fremden Umgebung, wodurch die Orientierung deutlich gestört wird (24). Daher sollten reorientierende Maßnahmen rasch nach einer Klinikaufnahme beginnen. Hierzu zählen vor allem:

  • das Sehen und Hören optimieren
  • gut sichtbare Uhren und Kalender aufstellen
  • Angehörige einbinden
  • Zimmerwechsel vermeiden
  • für eine hohe Konstanz der betreuenden Pflegepersonen sorgen.

Damit die Delirprävention effektiv ist, genügt es nicht, einzelne Reorientierungsbereiche zu optimieren. In einer kontrollierten Studie ergab die Subgruppenanalyse, dass unzureichend durchgeführte reorientierende Maßnahmen aufgrund von Personalmangel und fehlender Patientenadhärenz die Delirrate beeinflussen. Bei nicht stringenter Umsetzung kam es zu einer Delirrate von 24 %. Wurde die Reorientierung intensiviert, reduzierte sich die Delirrate auf 13 % und sank auf 7 %, wenn sie engmaschig umgesetzt wurde (25).

Eine einfache, aber unerlässliche Anfangsmaßnahme besteht darin, das Hören und Sehen durch die eigene Brille und die eigenen Hörgeräte zu verbessern. Nach unserer klinischen Erfahrung ist der Patient erst dadurch in der Lage, seine Umwelt adäquat wahrzunehmen und mit den behandelnden Ärzten, Pflegekräften und Angehörigen zu kommunizieren.

Frühzeitig die Angehörigen in den Behandlungsverlauf einzubinden, sorgt für ein etwas vertrauteres Umfeld. In den Kliniken und insbesondere auch auf Intensivstationen etablieren sich daher zunehmend großzügigere Besuchszeiten. Lediglich in den späten Abendstunden und in der Nacht sollten die Besuchszeiten eingeschränkt sein, um eine adäquate Nachtruhe zu gewährleisten.

Frühe Physio- und Ergotherapie

Während eines Kranken­haus­auf­enthaltes ist die Mobilität reduziert. Dadurch verlieren Patienten häufig sehr schnell an Muskelmasse und folglich an Muskelkraft. Die dadurch bedingte Bewegungseinschränkung ist mit einer längeren Krankenhausverweildauer und einem gehäuften Auftreten neuropsychiatrischer Dysfunktionen verbunden (26). In einer randomisierten kontrollierten Studie konnte gezeigt werden, dass die Delirrate durch eine frühe Physio- und Ergotherapie während des Kranken­haus­auf­enthaltes von 41 auf 28 % sinkt und die Rückkehr in ein selbstständiges Leben signifikant häufiger gelingt (27). Aber auch alle anderen stationären Patienten profitieren von einer frühen und intensiven Physiotherapie. Eine Studie konnte belegen, dass die Delirrate bei einer weniger intensiven Physiotherapie bei 14 % lag, und auf 3 % gesenkt werden konnte, wenn die Physiotherapie intensiv und mehrmals täglich durchgeführt wurde (25). Zusätzlich sorgt eine intensive Physiotherapie in den Tagesstunden für körperliche Müdigkeit und damit für eine stabile Nachtruhe.

Adäquater Schlaf-Wach-Rhythmus

Im Krankenhaus kommt es vermehrt zu Schlafunterbrechungen durch pflegerische und ärztliche Maßnahmen, unangebrachte Beleuchtung und eine nicht angepasste Gesprächslautstärke. Ein hoher Geräuschpegel verursacht besonders auf der Intensivstation Stress und Schlaflosigkeit und kann dadurch ein Delir auslösen. Daher muss im Krankenhaus mit dieser Problematik bewusst umgegangen und ein Hauptaugenmerk auf eine angemessene Nachtruhe gelegt werden. Bei orientierten und nichtdeliranten Patienten minimieren Augenmasken und Ohrstöpsel die Geräusch- und Lichtexposition deutlich und verbessern so die Schlafqualität (28). In einer Kohortenstudie war eine Verringerung der Schlafunterbrechung mit einer Reduktion der Delirinzidenz von 33 auf 14 % assoziiert (29).

Vermeidung einer Polypharmazie

Viele, insbesondere alte Patienten, nehmen zur Behandlung bestehender Erkrankungen mehrere Medikamente ein. Während eines Kranken­haus­auf­enthaltes steigert sich oft die Anzahl der eingesetzten Medikamente. Eine Interaktion mit dem cholin-, dopamin- oder serotoninergen System kann ein Delir auslösen. Das ist bereits durch eine hochpotente Substanz (zum Beispiel Lorazepam) möglich. Aber auch die Kombination von mehreren geringgradig delirinduzierenden Medikamenten kann bei Polypharmazie das Delirrisiko erhöhen. Eine Kohortenstudie konnte zeigen, dass ein Delir bei 69 % der Patienten auftrat, die sechs oder mehr Medikamente einnahmen, während in der Vergleichsgruppe (weniger als sechs Medikamente) die Delirrate lediglich bei 30 % lag (relatives Risiko = 2,33) (30). Um ein Delir zu vermeiden, ist es daher unabdingbar, kontinuierlich die Medikation zu überprüfen und nicht dringend benötigte Medikamente abzusetzen. Hierbei kann die Priscus-Liste besonders hilfreich sein (e3).

Medikamentöse Prophylaxe

Immer wieder wird versucht, die Delirinzidenz durch eine medikamentöse Prophylaxe zu senken. In einer kürzlich erschienenen randomisierten, placebokontrollierten Studie konnte jedoch die Gabe von Haloperidol bei kritisch kranken Patienten mit einem hohen Delirrisiko weder die Delirinzidenz senken noch das Behandlungsergebnis verbessern (31). Auch eine Metanalyse zur prophylaktischen Gabe von Cholinesteraseinhibitoren und Antipsychotika fand keine klare Evidenz für eine medikamentöse Delirprävention (32).

Die prophylaktische Gabe von Melatonin ist ebenfalls umstritten. So zeigt die exogene Melatoningabe bei älteren nicht chirurgischen Patienten einen delirpräventiven Effekt, der jedoch bei chirurgischen Patienten nicht reproduzierbar ist (33). Daher kann eine medikamentöse Delirprophylaxe zum jetzigen Zeitpunkt nicht generell empfohlen werden. Eine vielversprechende Substanz zur Delirprävention scheint der selektive α2-Agonist Dexmedetomidin zu sein. Eine Metaanalyse konnte zeigen, dass die perioperative Gabe von Dexmedetomidin die Delirinzidenz bei chirurgischen Patienten signifikant senkt (OR: 0,35; 95-%-KI: [0,24; 0,51]; p < 0,01) (34).

Delirtherapie

Manifestiert sich ein Delir, sollte zunächst nach möglichen Ursachen gesucht werden. Vor allem Infektionen, Substanzentzug, Elektrolytstörungen, Blutzuckerentgleisungen, Schmerzen und Hypoxie sind häufige Gründe (Tabelle 2). Hält die Symptomatik an, obwohl mögliche Auslöser beseitigt wurden, muss rasch eine nichtmedikamentöse Therapie erfolgen. Dazu gehört neben der Frühmobilisation, einer Förderung der kognitiven Aktivität und der Reorientierung auch eine Verbesserung des Schlafes. Diese Maßnahmen sind nicht nur in der Prävention, sondern auch in der Therapie eines Delirs äußerst wichtig (36).

Mögliche Ursachen eines Delirs (35)
Mögliche Ursachen eines Delirs (35)
Tabelle 2
Mögliche Ursachen eines Delirs (35)

Für die symptomorientierte, medikamentöse Delirtherapie stehen je nach dem klinischen Bild unterschiedliche Substanzen zur Verfügung. Viele dieser Substanzen können jedoch aufgrund des Nebenwirkungsprofils nur unter intensivmedizinischer Überwachung angewendet werden.

Zur Kontrolle einer Agitation und der möglichen Beeinflussung eines Delirs sollten leitlinienkonform α2-Agonisten und kurzwirksame Benzodiazepine eingesetzt werden (1). Im Gegensatz hierzu sind langwirksame Benzodiazepine (zum Beispiel Lorazepam) bei Agitation nicht indiziert und haben offensichtlich selbst eine erhebliche delirogene Potenz (37). Ebenso ist eine Neuroleptikagabe bei Agitation ohne produktiv-psychotische Symptome nicht angezeigt. Im Medikamenten- und Substanzentzugsdelir sind leitlinienkonform langwirksame Benzodiazepine wie Diazepam und Lorazepam indiziert (1, 38). Stellen sich vegetative Symptome (Kasten 2) ein, können adrenerge Symptome durch α2-Agonisten und gegebenenfalls β-Blocker kontrolliert werden.

Mögliche vegetative Symptome eines Delirs (e1, e2)
Mögliche vegetative Symptome eines Delirs (e1, e2)
Kasten 2
Mögliche vegetative Symptome eines Delirs (e1, e2)

Bei produktiv-psychotischen Symptomen sind niedrigdosiertes Haloperidol oder atypische Neuroleptika empfohlen – unabhängig davon, ob es sich um ein hyperaktives oder hypoaktives Delir handelt (1). Entscheidet man sich für die Gabe von Haloperidol, so sollte sie niedrig dosiert sein. Eine hochdosierte Haloperidolgabe kann zu einer Überdosierung führen und ist mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für ein Delir am Folgetag verbunden (1). Die intravenöse Haloperidolgabe muss zudem symptomorientiert unter Monitorkontrolle titriert werden, da bei der Anwendung von Haloperidol QT-Zeit-Verlängerungen bis hin zu Torsade-de-Pointes-Tachykardien auftreten können.

Eine Alternative zu Haloperidol sind atypische Neuroleptika (Risperidon, Olanzapin und Quetiapin). Sie sind im Vergleich zum niedrigdosierten Haloperidol ähnlich effektiv (39). Atypische Neuroleptika verursachen im Vergleich zu Haloperidol weniger extrapyramidale Störungen, eine engmaschige Blutbild- und Leberwertkontrolle ist jedoch notwendig.

Resümee

Der Umgang mit Delir im Krankenhaus erfordert es, multifaktoriell vorzugehen. Entscheidend sind die Prävention und die zeitnahe Diagnostik durch validierte Screeningverfahren. Wird ein Delir diagnostiziert, muss zügig eine Therapie begonnen werden, wobei nichtmedikamentöse Therapieoptionen äußerst wichtig sind. Nur so ist es möglich, das Delir als medizinischen Notfall korrekt zu behandeln und für den Patienten das optimale Behandlungsergebnis zu erzielen (40).

Interessenkonflikt

PD Dr. Zoremba bekam Kongressgebühren- und Reisekostenerstattung sowie Vortragshonorare von der Firma Orion Phama und von MD Horizonte GmbH.

Prof. Coburn erhielt Kongressgebühren- und Reisekostenerstattung sowie Vortragshonorare von den Firmen Orion Pharma und MD Horizonte GmbH.

Manuskriptdaten eingereicht: 21.9.2018, revidierte Fassung angenommen 10.12.2018

Anschrift für die Verfasser
PD Dr. med. Norbert Zoremba Ph.D.
Klinik für Anästhesiologie,
operative Intensivmedizin und Schmerztherapie
Sankt Elisabeth Hospital Gütersloh
Stadtring Kattenstroth 130
33332 Gütersloh
norbert.zoremba@sankt-elisabeth-hospital.de

Zitierweise
Zoremba N, Coburn M: Acute confusional states in hospital.
Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 101–6. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0101

►Die englische Version des Artikels ist online abrufbar unter:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit0719 oder über QR-Code

eTabelle:
www.aerzteblatt.de/19m0101 oder über QR-Code

1.
S3-Leitlinie Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin. AWMF Register 2015 Nr.: 001/012
2.
Dasgupta M, Dumbrell AC: Perioperative risk assessment for delirium after noncardiac surgery: a systemic review. J Am Geriatr Soc 2006; 54: 1578–89 CrossRef MEDLINE
3.
Shi Q, Presutti R, Selchen D, et al.: Delirium in acute stroke: a systematic review and meta-analysis. Stroke 2012; 43: 645–9 CrossRef CrossRef CrossRef MEDLINE
4.
Sato K, Kubota K, Oda H, et al.: The impact of delirium on outcomes in acute, non-intubated cardiac patients. Eur Heart J Acute Cardiovasc Care 2017; 6: 553–9 CrossRef MEDLINE
5.
Pisani MA, Kong SY, Kasl SV, et al.: Days of delirium are associated with 1-year mortality in an older intensive care unit population. Am J Respir Crit Care Med 2009; 180: 1092–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.
Shi Q, Presutti R, Selchen D, et al.: Delirium in acute stroke: a systematic review and meta-analysis. Stroke 2012; 43: 645–9 CrossRef CrossRef CrossRef MEDLINE
7.
Pandharipande PP, GirardTD, Jackson JC, et al.: Long-term cognitive impairment after critical illness. N Engl J Med 2013; 369: 1306–16 CrossRef MEDLINE PubMed Central
8.
Jenewein J, Büchi S: Neurobiologische und pathophysiologische Grundlagen des Delirs (The neurobiology and pathophysiology of delirium). Schweiz Arch Neurol Psychiatr 2007; 158: 360–7 CrossRef
9.
Luetz A, Heymann A, Radtke FM, et al.: [If delirium is not monitored it will often be not detected.] AINS 2010; 45: 106–11 CrossRef MEDLINE
10.
O´Keeffe ST: Clinical subtypes of delirium the elderly. Dement Geriatr Cogn Disord 1999; 10: 380–5 CrossRef MEDLINE
11.
Maldonado JR: Delirium and pathophysiology: An updated hypothesis of the etiology of acute brain failure. Int J Geriatr Psychiatry 2018; 33: 1428–57 CrossRef MEDLINE
12.
Cole MG, Bailey R, Bonnycastle M et al.: Partial and no recovery from delirium in older hospitalized adults. J Am Geriatr Soc. 2015; 63: 2340–8 CrossRef MEDLINE
13.
Luetz A, Heymann A, Radkte FM, et al.: Different assessment tools for intensive care unit delirium: which score to use? Crit Care Med 2010; 38: 409–18 CrossRef MEDLINE
14.
Radkte FM, Franck M, Oppermann S, et al.: [The Intensive Care Delirium Screening Checklist (ICDSC)— translation and validation of intensive care delirium checklist in accordance with guidelines.] AINS 2009; 2: 80–6.
15.
Marcantonio ER, Ngo LH, O´Connor M, et al.: 3D-CAM: Derivation and validation of a 3-minute diagnostic interview for CAM-defined delirium: a cross-sectional diagnostic test study. Ann Intern Med 2014 161: 554–61 CrossRef MEDLINE PubMed Central
16.
Khan BA, Perkins AJ, Gao S, et al.: The confusion assessment method for the ICU-7 delirium severity scale: a novel delirium severity instrument for use in the ICU. Crit Care Med 2017; 45: 851–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
17.
Luetz A, Balzer F, Radtke FM, et al.: Delirium, sedation and analgesia in the intensive care unit: a multinational, two-part survey among intensivists. PLoS One 2014; 9: e110935 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.
Avelino-Silva TJ, Campora F, Curiati JAE, et al.: Prognostic effects of delirium motor subtypes in hospitalized older adults: A prospective cohort study. PLoS One 2018; 13: e0191092 CrossRef MEDLINE PubMed Central
19.
Aldecoa C, Bettelli G, Bilotta F, et al.: European Society of Anaesthesiology evidence-based and consensus-based guideline on postoperative delirium. Eur J Anaesthesiol 2017; 34:192–214 CrossRef MEDLINE
20.
Inouye SK, Bogardus ST, Charpentier PA, et al.: A multicomponent intervention to prevent delirium in hospitalized older patients. N Engl J Med 1999; 340: 669–76 CrossRef MEDLINE
21.
Hshieh TT, Yue J, Oh E, et al.: Effectiveness of multicomponent nonpharmacological delirium interventions: a meta-analysis. JAMA 2015; 175: 512–20 CrossRef MEDLINE PubMed Central
22.
Kratz T, Heinrich M, Schlauß E, et al.: Preventing postoperative delirium. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 289–96 CrossRef
23.
Vincent JL, Shehabi Y, Walsh TS, et al.: Comfort and patient-centered care without excessive sedation: the eCASH concept. Intensive Care Med 2016; 42: 962–71 CrossRef MEDLINE PubMed Central
24.
Zoremba N: [Management of delirium in the intensive care unit: Non-pharmacological therapy options.] Med Klin Intensivmed Notfmed 2017; 112: 320–5 CrossRef MEDLINE
25.
Inouye SK, Bogardus ST, Williams CS, et al.: The role of adherence on the effectiveness of nonpharmacologic interventions. Arch Int Med 2003; 163: 958–64 CrossRef MEDLINE
26.
Schweickert WD, Hall J: ICU-acquired weakness. Chest 2007; 131: 1541–9 CrossRef MEDLINE
27.
Schweickert WD, Pohlmann MC, Pohlmann AS, et al.: Early physical and occupational therapy in mechanically ventilated, critical ill patients: a randomized controlled trial. Lancet 2009; 373: 1874–82 CrossRef
28.
Hu RF, Jiang XY, Hegadoren KM, et al.: Effects of earplugs and eye masks combined with relaxing music on sleep, melatonin and cortisol levels in ICU patients: a randomizedcontrol trial. Crit Care 2015; 19:115 CrossRef MEDLINE PubMed Central
29.
Patel J, Baldwin J, Bunting P, et al.: The effect of a multicomponent multidisciplinary bundle of interventions on sleep and delirium in medical and surgical intensive care patients. Anaesthesia 2014; 69: 540–9 CrossRef MEDLINE
30.
Hein C, Forques A, Piau A, et al.: Impact of polypharmacy on occurrence of delirium in elderly emergency patients. J Am Med Dis Assoc 2014; 15: e11–e15 CrossRef MEDLINE
31.
Van den Bloogaard M, Slooter AJC, Brüggemann RJM, et al.: Effect of haloperidol on survival among critically ill adults with a high risk of delirium: The REDUCE randomized clinical trail. JAMA 2018; 319: 680–90 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.
Siddiqi N, Harrison JK, Clegg A, et al.: Interventions for preventing delirium in hospitalized non ICU-patients. Cochrane Database Syst Rev 2016; 3: No CD005563 MEDLINE
33.
Chen S, Shi L, Liang F, et al.: Endogenous melatonin for delirium prevention: a meta-analysis of randomized controlled trails. Mol Neurobiol 2016; 53: 4046–53 CrossRef MEDLINE
34.
Duan X, Coburn M, Rossaint R, et al: Efficacy of perioperative dexmedetomidine on postoperative delirium: systematic review and meta-analysis with trial sequential analysis of randomised controlled trials. Br J Anaesth 2017; 121: 384–97 CrossRef MEDLINE
35.
Flaherty JH, Tumosa N.: Saint Louis University—Geriatric evaluation mnemonics and screening tools. S. 16.
36.
Barr J, Pandharipande PP: The pain, agitation, and delirium care bundle: synergistic benefits of implementing the 2013 pain, agitation, and delirium guidelines in an intergrated and interdisciplinary fashion. Cit Care Med 2013; 41: 99–115 CrossRef MEDLINE
37.
Pandharipande P, Shintani A, PetersonJ, et al.: Lorazepam is an independent risk factor for transitioning to delirium in intensive care unit patients. Anesthesiology 2006; 1100: 781–87 CrossRef
38.
Lonergan E, Luxenberg J, Areosa Sastre A: Benzodiazepines for delirium. Cochrane Database Syst Rev 2009; No CD006379.
39.
Lonergan E, Britton AM, Luxenberg J, et al.: Antipsychotics for delirium. Cochrane Database Syst Rev 2007; No CD005594.
40.
Devlin JW, Skrobik Y, Gelinas C, et al.: Clinical practice guidelines for the prevention and management of pain, agitation/sedation, delirium, immobility, and sleep disruption in adult patients in the ICU. Crit Care Med 2018; 46: e825–73 CrossRef CrossRef
e1.
Muhl E: Delir und Durchgangssyndrom. Der Chirurg 2006; 77: 463–72 CrossRef MEDLINE
e2.
Schmitt TK, Pajonk FG: Postoperatives Delir beim Intensivpatienten. Der Anaesthesist 2008; 57: 403–31 CrossRef MEDLINE
e3.
Holt S, Schmiedl S, Thürmann P: Potentially inappropriate medications in the elderly. The PRISCUS List. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31–32): 543–51 VOLLTEXT
Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie,
Sankt Elisabeth Hospital Gütersloh, Gütersloh: PD Dr. med. Norbert Zoremba Ph.D.
Klinik für Anästhesiologie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen, Aachen:
Prof. Dr. med. Mark Coburn
Mögliche Delirformen und klinische Behandlungsergebnisse
Mögliche Delirformen und klinische Behandlungsergebnisse
Grafik
Mögliche Delirformen und klinische Behandlungsergebnisse
Nichtmedikamentöse Therapieoptionen zur Delirprävention und Delirtherapie*
Nichtmedikamentöse Therapieoptionen zur Delirprävention und Delirtherapie*
Kasten 1
Nichtmedikamentöse Therapieoptionen zur Delirprävention und Delirtherapie*
Mögliche vegetative Symptome eines Delirs (e1, e2)
Mögliche vegetative Symptome eines Delirs (e1, e2)
Kasten 2
Mögliche vegetative Symptome eines Delirs (e1, e2)
Validierte Testverfahren zur Detektion eines Delirs*
Validierte Testverfahren zur Detektion eines Delirs*
Tabelle 1
Validierte Testverfahren zur Detektion eines Delirs*
Mögliche Ursachen eines Delirs (35)
Mögliche Ursachen eines Delirs (35)
Tabelle 2
Mögliche Ursachen eines Delirs (35)
Schlagwörter für die Recherche
Schlagwörter für die Recherche
eKasten
Schlagwörter für die Recherche
1.S3-Leitlinie Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin. AWMF Register 2015 Nr.: 001/012
2.Dasgupta M, Dumbrell AC: Perioperative risk assessment for delirium after noncardiac surgery: a systemic review. J Am Geriatr Soc 2006; 54: 1578–89 CrossRef MEDLINE
3. Shi Q, Presutti R, Selchen D, et al.: Delirium in acute stroke: a systematic review and meta-analysis. Stroke 2012; 43: 645–9 CrossRef CrossRef CrossRef MEDLINE
4.Sato K, Kubota K, Oda H, et al.: The impact of delirium on outcomes in acute, non-intubated cardiac patients. Eur Heart J Acute Cardiovasc Care 2017; 6: 553–9 CrossRef MEDLINE
5.Pisani MA, Kong SY, Kasl SV, et al.: Days of delirium are associated with 1-year mortality in an older intensive care unit population. Am J Respir Crit Care Med 2009; 180: 1092–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6. Shi Q, Presutti R, Selchen D, et al.: Delirium in acute stroke: a systematic review and meta-analysis. Stroke 2012; 43: 645–9 CrossRef CrossRef CrossRef MEDLINE
7.Pandharipande PP, GirardTD, Jackson JC, et al.: Long-term cognitive impairment after critical illness. N Engl J Med 2013; 369: 1306–16 CrossRef MEDLINE PubMed Central
8.Jenewein J, Büchi S: Neurobiologische und pathophysiologische Grundlagen des Delirs (The neurobiology and pathophysiology of delirium). Schweiz Arch Neurol Psychiatr 2007; 158: 360–7 CrossRef
9.Luetz A, Heymann A, Radtke FM, et al.: [If delirium is not monitored it will often be not detected.] AINS 2010; 45: 106–11 CrossRef MEDLINE
10.O´Keeffe ST: Clinical subtypes of delirium the elderly. Dement Geriatr Cogn Disord 1999; 10: 380–5 CrossRef MEDLINE
11. Maldonado JR: Delirium and pathophysiology: An updated hypothesis of the etiology of acute brain failure. Int J Geriatr Psychiatry 2018; 33: 1428–57 CrossRef MEDLINE
12.Cole MG, Bailey R, Bonnycastle M et al.: Partial and no recovery from delirium in older hospitalized adults. J Am Geriatr Soc. 2015; 63: 2340–8 CrossRef MEDLINE
13. Luetz A, Heymann A, Radkte FM, et al.: Different assessment tools for intensive care unit delirium: which score to use? Crit Care Med 2010; 38: 409–18 CrossRef MEDLINE
14. Radkte FM, Franck M, Oppermann S, et al.: [The Intensive Care Delirium Screening Checklist (ICDSC)— translation and validation of intensive care delirium checklist in accordance with guidelines.] AINS 2009; 2: 80–6.
15.Marcantonio ER, Ngo LH, O´Connor M, et al.: 3D-CAM: Derivation and validation of a 3-minute diagnostic interview for CAM-defined delirium: a cross-sectional diagnostic test study. Ann Intern Med 2014 161: 554–61 CrossRef MEDLINE PubMed Central
16. Khan BA, Perkins AJ, Gao S, et al.: The confusion assessment method for the ICU-7 delirium severity scale: a novel delirium severity instrument for use in the ICU. Crit Care Med 2017; 45: 851–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
17. Luetz A, Balzer F, Radtke FM, et al.: Delirium, sedation and analgesia in the intensive care unit: a multinational, two-part survey among intensivists. PLoS One 2014; 9: e110935 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18. Avelino-Silva TJ, Campora F, Curiati JAE, et al.: Prognostic effects of delirium motor subtypes in hospitalized older adults: A prospective cohort study. PLoS One 2018; 13: e0191092 CrossRef MEDLINE PubMed Central
19.Aldecoa C, Bettelli G, Bilotta F, et al.: European Society of Anaesthesiology evidence-based and consensus-based guideline on postoperative delirium. Eur J Anaesthesiol 2017; 34:192–214 CrossRef MEDLINE
20.Inouye SK, Bogardus ST, Charpentier PA, et al.: A multicomponent intervention to prevent delirium in hospitalized older patients. N Engl J Med 1999; 340: 669–76 CrossRef MEDLINE
21.Hshieh TT, Yue J, Oh E, et al.: Effectiveness of multicomponent nonpharmacological delirium interventions: a meta-analysis. JAMA 2015; 175: 512–20 CrossRef MEDLINE PubMed Central
22.Kratz T, Heinrich M, Schlauß E, et al.: Preventing postoperative delirium. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 289–96 CrossRef
23.Vincent JL, Shehabi Y, Walsh TS, et al.: Comfort and patient-centered care without excessive sedation: the eCASH concept. Intensive Care Med 2016; 42: 962–71 CrossRef MEDLINE PubMed Central
24.Zoremba N: [Management of delirium in the intensive care unit: Non-pharmacological therapy options.] Med Klin Intensivmed Notfmed 2017; 112: 320–5 CrossRef MEDLINE
25.Inouye SK, Bogardus ST, Williams CS, et al.: The role of adherence on the effectiveness of nonpharmacologic interventions. Arch Int Med 2003; 163: 958–64 CrossRef MEDLINE
26.Schweickert WD, Hall J: ICU-acquired weakness. Chest 2007; 131: 1541–9 CrossRef MEDLINE
27.Schweickert WD, Pohlmann MC, Pohlmann AS, et al.: Early physical and occupational therapy in mechanically ventilated, critical ill patients: a randomized controlled trial. Lancet 2009; 373: 1874–82 CrossRef
28.Hu RF, Jiang XY, Hegadoren KM, et al.: Effects of earplugs and eye masks combined with relaxing music on sleep, melatonin and cortisol levels in ICU patients: a randomizedcontrol trial. Crit Care 2015; 19:115 CrossRef MEDLINE PubMed Central
29.Patel J, Baldwin J, Bunting P, et al.: The effect of a multicomponent multidisciplinary bundle of interventions on sleep and delirium in medical and surgical intensive care patients. Anaesthesia 2014; 69: 540–9 CrossRef MEDLINE
30.Hein C, Forques A, Piau A, et al.: Impact of polypharmacy on occurrence of delirium in elderly emergency patients. J Am Med Dis Assoc 2014; 15: e11–e15 CrossRef MEDLINE
31.Van den Bloogaard M, Slooter AJC, Brüggemann RJM, et al.: Effect of haloperidol on survival among critically ill adults with a high risk of delirium: The REDUCE randomized clinical trail. JAMA 2018; 319: 680–90 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.Siddiqi N, Harrison JK, Clegg A, et al.: Interventions for preventing delirium in hospitalized non ICU-patients. Cochrane Database Syst Rev 2016; 3: No CD005563 MEDLINE
33.Chen S, Shi L, Liang F, et al.: Endogenous melatonin for delirium prevention: a meta-analysis of randomized controlled trails. Mol Neurobiol 2016; 53: 4046–53 CrossRef MEDLINE
34.Duan X, Coburn M, Rossaint R, et al: Efficacy of perioperative dexmedetomidine on postoperative delirium: systematic review and meta-analysis with trial sequential analysis of randomised controlled trials. Br J Anaesth 2017; 121: 384–97 CrossRef MEDLINE
35.Flaherty JH, Tumosa N.: Saint Louis University—Geriatric evaluation mnemonics and screening tools. S. 16.
36. Barr J, Pandharipande PP: The pain, agitation, and delirium care bundle: synergistic benefits of implementing the 2013 pain, agitation, and delirium guidelines in an intergrated and interdisciplinary fashion. Cit Care Med 2013; 41: 99–115 CrossRef MEDLINE
37.Pandharipande P, Shintani A, PetersonJ, et al.: Lorazepam is an independent risk factor for transitioning to delirium in intensive care unit patients. Anesthesiology 2006; 1100: 781–87 CrossRef
38.Lonergan E, Luxenberg J, Areosa Sastre A: Benzodiazepines for delirium. Cochrane Database Syst Rev 2009; No CD006379.
39. Lonergan E, Britton AM, Luxenberg J, et al.: Antipsychotics for delirium. Cochrane Database Syst Rev 2007; No CD005594.
40. Devlin JW, Skrobik Y, Gelinas C, et al.: Clinical practice guidelines for the prevention and management of pain, agitation/sedation, delirium, immobility, and sleep disruption in adult patients in the ICU. Crit Care Med 2018; 46: e825–73 CrossRef CrossRef
e1.Muhl E: Delir und Durchgangssyndrom. Der Chirurg 2006; 77: 463–72 CrossRef MEDLINE
e2.Schmitt TK, Pajonk FG: Postoperatives Delir beim Intensivpatienten. Der Anaesthesist 2008; 57: 403–31 CrossRef MEDLINE
e3.Holt S, Schmiedl S, Thürmann P: Potentially inappropriate medications in the elderly. The PRISCUS List. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31–32): 543–51 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #646036
Krueninger
am Montag, 18. Februar 2019, 14:36

Delir: Diagnostik und Delir

Als Psychiater und Palliativmediziner erlaube ich mir einige Anmerkungen zur Übersichtsarbeit von N. Zoremba und M. Coburn zum Thema Delir im Krankenhaus:
Das Delir ist eine sehr häufig auftretende Erkrankung, die alle an der Versorgung der Patienten beteiligten vor große Herausforderungen stellt. Bis zu 70 % der schwer kranken Patienten in Allgemeinkrankenhäusern entwickelt ein Delir, in der Finalphase bis zu 90% der Patienten, oft als Anzeichen des nahen Todes. (Hosie A.et al: Delirium prevalence, incidence and implications for screening in specialist palliative care inpatient settings: a systematic review. Palliat Med. 2013; 27 (6): 486 – 498.)
Kennzeichen ist ein gestörtes Zurechtfinden in Raum und Zeit mit reduzierter Fähigkeit, die Aufmerksamkeit zu fokussieren, aufrechtzuerhalten und umzustellen. Aus dieser Grunderkenntnis lassen sich alle Symptome trefflich ableiten, so dass die Diagnostik keineswegs schwierig ist und auch keiner Testung, sondern eines klinischen Blicks und einiger weniger Fragen bedarf. Allerdings wurde eine wichtige Differentialdiagnose des Delirs, nämlich ein nichtkonvulsiver Status epilepticus nicht erwähnt. In der Studie von Prof. Lorenzl wurden zwar palliativmedizinische Patienten untersucht, ich denke aber, die Differentialdiagnose ist auch bei anderen Patientengruppen entscheidend, da therapiebestimmend. (Auf einer Palliativstation waren von 49 deliranten Patienten 15 (30%) in einem nichtkonvulsiven Status epilepticus. Lorenzl S et al. Nonconvulsive status epilepticus in palliative care patients. J Pain Symptom Manage. 2010;40(3):460-5. )
Bei der medikamentösen Delirtherapie ist ausgehend vom Kernsymptom der Erkrankung nicht verwunderlich, dass ein Pharmakon wie z. B. ein hochpotentes Neuroleptikum, dass sicherlich den Überblick über Situationen nicht verbessert, auch das delirante Syndrom nur unzureichend zum Abklingen bringt, nur in sehr schweren Fällen bei massiver Agitation und Fremd- oder Selbstgefährdung zur Anwendung kommen sollte. (siehe auch Empfehlung für Palliativpatienten: a-t 2017; 48: 19-21)
Dr. med. Ulrich Krüninger
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Palliativmedizin
Dr. Kollmann-Str. 9
94469 Deggendorf
Tel.: 0991/3719631

Interessenkonflikt: keiner



Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige