ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenPneumologie & Allergologie 1/2019FeNo-Messung der Ausatemluft: Entzündungen erkennen

Supplement: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

FeNo-Messung der Ausatemluft: Entzündungen erkennen

Dtsch Arztebl 2019; 116(7): [42]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die FeNo-Messung (Fraktioniertes exhaliertes Stickstoffmonoxid) in der Ausatemluft ist eine nichtinvasive, einfache und schnelle Methode zur Bewertung, Überwachung und Therapieoptimierung bei Atemwegsentzündungen. Indikationen sind z.B. Asthma bronchiale, COPD, allergische Rhinitis und die Überwachung der chronischen Bronchitis. Der tragbare Fenom Pro ist ein FeNo-Monitor für einen Atemschnelltest, der unter Einsatz elektrochemischer Technologie den Anteil des FeNO in der Exspirationsluft misst. Zur Messung werden keine Hilfsmittel benötigt. Über einen Touchscreen ist das Gerät einfach zu bedienen. Es verfügt über einen Übungsmodus und erlaubt sehr kurze Ausatemzeiten von 10 s für Erwachsene und 6 s für Kinder. Das nicht-invasive Verfahren kann schon bei Kindern ab dem Alter von 7 Jahren eingesetzt werden. Das Gerät ist für den Einsatz in Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen und bei fachlicher Betreuung oder nach Schulung auch für Zuhause geeignet.

Quelle: OxyCare Medical Group, www.oxycare.eu

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema