ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2019Anämisierende Blutung bei lobulärem kapillärem Hämangiom der Oberlippe

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Anämisierende Blutung bei lobulärem kapillärem Hämangiom der Oberlippe

Bleeding to the point of anemia in lobular capillary hemangioma of the upper lip

Dtsch Arztebl Int 2019; 116(8): 134; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0134b

Heinz, Peter; Hosie, Stuart; Hoffmann, Miriam

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Lobuläres kapilläres Hämangiom, auch „Granuloma pyogenicum“ oder „Granuloma pediculatum“ genannt, nach Blutstillung
Lobuläres kapilläres Hämangiom, auch „Granuloma pyogenicum“ oder „Granuloma pediculatum“ genannt, nach Blutstillung
Abbildung
Lobuläres kapilläres Hämangiom, auch „Granuloma pyogenicum“ oder „Granuloma pediculatum“ genannt, nach Blutstillung

Ein 9-jähriger Patient wurde mit unstillbarer, kontinuierlicher Blutung eines über zwei Wochen gewachsenen Tumors der Oberlippe nachts vom Notarzt eingewiesen. Es erfolgte die Blutungskontrolle durch lokale Adrenalin-Applikation sowie lokale und systemische Gabe von Tranexamsäure (Hbmin9,7 g/dL). Nach Exzision unter Lokalanästhesie zeigte sich histologisch ein lobuläres kapilläres Hämangiom. Fünf Monate nach der Behandlung war der Patient frei von Narben- und Rezidiven. Lobuläre kapilläre Hämangiome sind gemäß der International Society for the Study of Vascular Anomalies schnell wachsende, benigne Neoplasien. Sie treten meist im 2./3. Lebensjahrzehnt, bei Kindern bis zum 7. Lebensjahr auf und sind oftmals im Kopf-/Halsbereich lokalisiert. Lobuläre kapilläre Hämangiome neigen zu Ulzerationen und Blutungen. Therapien der Wahl sind komplette Exzision, Kryotherapie oder Laserablation, gegebenenfalls Propranolol lokal injiziert. In 15 % der Fälle treten Lokalrezidive oder multiple Satellitenherde auf. Da es sich weder um eine pyogene Erkrankung, noch um ein Granulom handelt, ist das Synonym „Pyogenes Granulom“ irreführend. Lobuläre kapilläre Hämangiome kommen bei Kindern jedoch häufig nach Infekten/Verletzungen vor. Sie werden oft falsch gedeutet und daher verschleppt. Mit infantilen Hämangiomen haben lobuläre kapilläre Hämangiome keine gemeinsame Genese.

Peter Heinz, Dr. med. Miriam Hoffmann, Prof. Dr. med. Stuart Hosie, Kinderchirurgie München Schwabing, uni@peterheinz.de

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Heinz P, Hoffmann M, Hosie S: Bleeding to the point of anemia in lobular capillary hemangioma of the upper lip. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 134. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0134b

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Lobuläres kapilläres Hämangiom, auch „Granuloma pyogenicum“ oder „Granuloma pediculatum“ genannt, nach Blutstillung
Lobuläres kapilläres Hämangiom, auch „Granuloma pyogenicum“ oder „Granuloma pediculatum“ genannt, nach Blutstillung
Abbildung
Lobuläres kapilläres Hämangiom, auch „Granuloma pyogenicum“ oder „Granuloma pediculatum“ genannt, nach Blutstillung

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss