ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2019Gabriele Nöldge-Schomburg: Neue Führung für die Universitätsmedizin Rostock

PERSONALIEN

Gabriele Nöldge-Schomburg: Neue Führung für die Universitätsmedizin Rostock

Dtsch Arztebl 2019; 116(8): A-385 / B-313 / C-309

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gabriele Nöldge-Schomburg, Foto: Universitätsmedizin Rostock
Gabriele Nöldge-Schomburg, Foto: Universitätsmedizin Rostock

Nach monatelangen Querelen um den ärztlichen Vorstand der Universitätsmedizin Rostock trat im Januar Prof. Dr. med. Gabriele Nöldge-Schomburg ihr Amt als kommissarische Vorstandsvorsitzende an – zunächst für 2019.

Für die nächsten Monate hat sie sich insbesondere vorgenommen, die Personalzufriedenheit an der Universitätsklinik zu verbessern. „Ich möchte die Universitätsmedizin Rostock nach unruhigen Monaten wieder in ruhiges Fahrwasser bringen“, sagte sie dem Deutschen Ärzteblatt. „Dabei liegt es mir sehr am Herzen, die individuelle Zufriedenheit unseres wichtigsten Guts – nämlich der Mitarbeiter – zu verbessern. Mit unserem engagierten Team optimieren wir die Versorgungsabläufe in der universitären Hochleistungsmedizin im Sinne von Qualität, Patientensicherheit und Patientenwohl.“

Anzeige

Nöldge-Schomburg studierte Humanmedizin in Freiburg und absolvierte dort auch die anästhesiologische Weiterbildung. 1999 nahm sie den Ruf auf den Lehrstuhl für Anästhesiologie und Intensivtherapie an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock an. Nöldge-Schomburg war von 1999 bis 2017 Direktorin der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie. Zudem war sie erste Dekanin an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock (2004 bis 2006) und Mitglied des Senats der Universität Rostock. 2009 wurde sie als erste Frau zur Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin für die Jahre 2011 bis 2012 gewählt. Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema