ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2019Rauchen: Bundes­ärzte­kammer fordert Tabakwerbeverbot auch für E-Zigaretten

AKTUELL

Rauchen: Bundes­ärzte­kammer fordert Tabakwerbeverbot auch für E-Zigaretten

Dtsch Arztebl 2019; 116(8): A-338 / B-278 / C-278

dpa; Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Eine Ende der Plakatwerbung reicht nach Meinung der Bundesärztekammer nicht aus; es müssten weitere Schritte folgen. Foto: Eberhard Hahne/DÄ
Eine Ende der Plakatwerbung reicht nach Meinung der Bundes­ärzte­kammer nicht aus; es müssten weitere Schritte folgen. Foto: Eberhard Hahne/DÄ

Der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) geht das Werbeverbot für Zigaretten nicht weit genug, für das sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor Kurzem ausgesprochen hatte. „Mit einem Verbot der Werbung an Hauswänden oder Bushaltestellen würde Deutschland endlich zum Rest der EU aufschließen, denn in allen anderen EU-Ländern sind solche Plakate schon längst nicht mehr erlaubt“, erklärte BÄK-Präsident Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery Mitte Februar. In Anbetracht von 120 000 Tabaktoten jährlich reiche ein Ende der Plakatwerbung allein nicht aus. „Wir brauchen ein umfassendes Werbeverbot, das auch E-Zigaretten einschließt“, mahnte Montgomery.

„Natürlich würde ein konsequentes ‚Nein‘ zur Tabakwerbung den Zigarettenherstellern nicht schmecken. Aber es wäre ein klares Signal der Politik, dass ihr die Gesundheit der Bevölkerung wichtiger ist als die Gewinne der Tabakkonzerne“, sagte der BÄK-Präsident. dpa/may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #638003
Nora S.
am Montag, 1. Juli 2019, 23:07

Dabei geht es nur um Werbeverbot....

In Anbetracht dessen, dass Schweden ab dem 1.7.2019 sein Rauchverbot auch diverse outdoor-Bereiche von z.B. Restaurants, Haltestellen, etc. ausweitet und bis 2025 komplett rauchfrei (Funnlsnd bis 2035) werden möchte, hinterlässt hiesiges Gerangel um alleinges Verbot für Tabakwerbung einen lächerlich faden Beigeschmack, was die Bemühungen zur Gesundung von Luft , Natur und
unsere eigenes Leben angeht. Fortschrittlich sein und denken ist was anderes. Eine Schande letztendlich so fremdgesteuert von Industrie als vom Volk Gewählte dermaßen vorbei am Volk Entscheidungen zu fällen und andere zu be - und verhindern.
Avatar #731292
cis2000
am Freitag, 22. März 2019, 21:34

Tabakwerbeverbot auch für E-Zigaretten

Eine E-Zigarette enthält keinen Tabak. Warum ein Tabakwerbeverbot für E-Zigaretten?

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema