ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2019Infraschall: Deutliche Worte gegenüber Politik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein sehr ausgewogener Artikel, der den Ist-Zustand aktueller Untersuchungen zum Infraschall zusammenfasst. Aber wieder ein Artikel zum Infraschall, der mit dem nicht zufriedenstellenden Fazit schließt: Weitere Untersuchungen sind erforderlich. Gleichzeitig werden im dicht besiedelten Deutschland mit der bereits weltweit höchsten Windraddichte forciert weiter potenziell gesundheitsschädigende Windräder mit immer höheren Leistungen bei unveränderten Abständen zur Wohnbebauung errichtet. Hätte man es hier mit Fragen der Arzneimittelsicherheit zu tun, es wären schon längst Maßnahmen wie Nebenwirkungs-Warnungen ergangen oder es hätte gar einen Vertriebsstopp gegeben. Für einen Arzt, der wie ich bereits mit vielen Betroffenen gesprochen hat, und eine breite Schädigung der deutschen Bevölkerung mit hoher Dunkelziffer erwartet, ist diese Situation mehr als unbefriedigend. Und bei diesen Gesprächen fallen auch eine Vielzahl glaubhafter Berichte über betroffene Nutz- und Haustiere auf, die von Nocebo-getriggerten Symptomen keine Ahnung haben. Meines Ermessens ist hier die Ärzteschaft gefordert, zum Schutz der Bevölkerung hier deutliche Worte gegenüber der Politik zu finden, einer Klimaschutzpolitik, die auch in anderen Aspekten nicht mehr der Vernunft als vielmehr einer sich verselbstständigten Propaganda folgt. Und diese interpretiert: Weitere Untersuchungen sind erforderlich als: Wir können genauso weitermachen.

Dr. med. Stephan Kaula, 61381 Friedrichsdorf

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote