Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In der Übersichtsarbeit von Berthold et al. (1) zu Frakturen im Kindesalter werden Misshandlungen als mögliche Ursache dargestellt. Es wurden dazu 86 Artikel im Volltext ausgewertet, aber nur 40 Literaturstellen und 7 eLiteraturstellen benannt. Leider gehen die Autoren nicht kritisch und differenziert auf die einzelnen Arbeiten ein, sondern verwenden diese nur, um überwiegend statistische Aussagen vorzustellen, wie wahrscheinlich eine Frakturart misshandlungsbedingt sein könnte. Daraus ergibt sich aber, dass der Inhalt dieser Übersichtsarbeit für Ärzte/Ärztinnen, die im Kinderschutz aktiv tätig sind, wenig Aussagekraft besitzt. Im Einzelfall hilft es nicht, wenn man weiß, wie häufig zum Beispiel eine Humerusfraktur misshandlungsbedingt entsteht.

Es folgt daraus auch, dass – unabhängig von einer statistischen Auswertung – sämtliche weitere Darstellungen der einzelnen Frakturen keine neuen Erkenntnisse bieten. Ganz im Gegenteil, es wird insbesondere im Kapitel „Biomechanik“ so oberflächlich oder gar nicht auf bestimmte Frakturarten eingegangen, dass die Ausführungen mehr Fragen aufwerfen als Antworten geben.

Das Kapitel „Biomechanik“ enthält sehr wenige tatsächlich biomechanische Inhalte. Präsentiert werden überwiegend nicht Zusammenhänge zwischen der Art und/oder der Höhe der mechanischen Einwirkung und dem Verletzungsbild, sondern epidemiologische Angaben wie etwa die Häufigkeit misshandlungsverdächtiger Genese von Frakturen bestimmter Knochen. Letztere erlauben aber keinerlei Möglichkeit einer Überprüfung der Plausibilität von Angaben zur Verletzungsentstehung, die in jedem konkreten Einzelfall erfolgen muss.

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0146a

PD Dr. Jiri Adamec

Prof. Dr. med. Matthias Graw

Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen Fakultät der LMU München

Matthias-Graw@med.uni-muenchen.de

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Berthold O, Frericks B, John T, Clemens V, Fegert JM, von Moers A: Abuse as a cause of childhood fractures. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 769–75 VOLLTEXT
1.Berthold O, Frericks B, John T, Clemens V, Fegert JM, von Moers A: Abuse as a cause of childhood fractures. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 769–75 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige