ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2019Peer-Review: Kollegialer Austausch als Instrument der Qualitätssicherung

MANAGEMENT

Peer-Review: Kollegialer Austausch als Instrument der Qualitätssicherung

Dtsch Arztebl 2019; 116(9): A-439 / B-359 / C-355

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ein Peer-Review in der Arztpraxis profitiert vom kollegialen Schulterblick.
Ein Peer-Review in der Arztpraxis profitiert vom kollegialen Schulterblick.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) empfiehlt niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, sich mit anderen Medizinern im Rahmen eines sogenannten Peer-Reviews auszutauschen. Dieser kollegiale Erfahrungsaustausch rentiere sich, „da man Prozessschwächen, für die ich selber betriebsblind geworden war, schon am nächsten Tag sofort verändern kann“, erläutert Dr. med. Rainer Jund aus Puchheim in einem Video zum Thema auf KV-on. Der Kurzfilm zeigt an einem Beispiel, wie Peer-Review in den Praxen funktionieren kann. Dabei treffen sich zwei Hals-Nasen-Ohren-Ärzte. Zuvor haben sie sich auf Themenfelder geeinigt, die sie unter die Lupe nehmen wollen: den Praxisablauf im Umgang mit Patienten und die Hygiene.

Der Grundgedanke von Peer-Review besteht darin, dass sich Ärzte von anderen Medizinern – speziell ausgebildeten Peers – in der Praxis begleiten lassen und dann das Praxishandeln kritisch reflektieren. „Bei Peer-Review erfolgt der Blick von außen auf das eigene Handeln immer auf Augenhöhe. Das Verfahren basiert auf Freiwilligkeit, Verschwiegenheit und wertschätzendem Umgang. Sowohl der Peer als auch der Besuchte profitieren davon“, berichtet die KBV. Möglich seien Begegnungen von Ärzten gleicher, aber auch unterschiedlicher Fachrichtungen.

Anzeige

Peer-Reviews sind mittlerweile vielerorts auch als eine Maßnahme der ärztlichen Fortbildung von den Ärztekammern anerkannt und mit Fortbildungspunkten bewertet. Dabei erhalten sowohl der Peer als auch der besuchte Vertragsarzt Punkte.

Die KBV hat ein Konzept mit Empfehlungen speziell für den ambulanten Bereich erarbeitet, um Vertragsärzte bei Peer-Review-Verfahren zu unterstützen und damit den kollegialen Austausch und das gegenseitige Lernen zu fördern. Basis des Konzeptes ist das „Curriculum Ärztliches Peer-Review“ der Bundes­ärzte­kammer. Außerdem sind Erfahrungen aus 20 Jahren Qualitätszirkelarbeit in der vertragsärztlichen Versorgung in den Leitfaden der KBV eingeflossen. hil

https://www.kbv.de/html/10848.php

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema