ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2019Tinnitracks: Mit frequenzgefilterter Musik gegen Tinnitus

APPS

Tinnitracks: Mit frequenzgefilterter Musik gegen Tinnitus

Dtsch Arztebl 2019; 116(9): A-432 / B-354 / C-350

Gießelmann, Kathrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: vege/ stock.adobe.com [m]
Foto: vege/ stock.adobe.com [m]

Einige Patientinnen und Patienten mit chronischem, subjektivem und stabil tonalem Tinnitus könnten von speziell gefilterter Musik der Tinnitracks-App profitieren. Das berichtete die Techniker Krankenkasse nach einer Befragung von mehr als 1 000 App-Nutzern. Ein Drittel gab an, das Hörgeräusch habe sich verbessert. Bei 52 Prozent hatte die App keine Wirkung, bei 11 Prozent verschlechterte sich der Tinnitus etwas; 5 Prozent berichteten über eine starke Verschlechterung. Tinnitracks beruht auf dem TMNMT-Verfahren (Tailor-Made Notched Music Training). Der Facharzt oder der Hörgeräteakustiker bestimmt nach der Diagnose die Störtonfrequenz und gibt diese in die App ein, um den Ton in der hochgeladenen Musik auszuschalten. Diese frequenzgefilterte Musik muss der Patient ein Jahr lang täglich 90 Minuten über Kopfhörer hören. Nach Herstellerangaben verschreiben bundesweit 500 HNO-Ärzte die App. Neben der Neuro-Therapie bietet Tinnitracks auch eine sechs-wöchige Basis-Therapie bei subjektivem Tinnitus an, um Bewältigungsstrategien zu vermitteln. gie

Fazit: „Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde kann die Nutzung der App nicht empfehlen. Denn Studien der Universität Münster konnten nicht belegen, dass TMNMT bei Tinnitus besser wirkt als Placebo. Lediglich bei einer Nachbetrachtung der visuellen Analogskalen besserte sich die Lautstärke des Tinnitus. Viel relevanter als die Lautheit ist aber die empfundene Belastung, die sich in der Studie nicht verbessert hat.“ Prof. Dr. med. Gerhard Hesse, Bad Arolsen

Anzeige

Anbieter: Sonormed GmbH, Hamburg, service@tinnitracks.com

Datentransport: Kommunikation wird
verschlüsselt via https.

Offlinemodus: Eine Internetverbindung ist notwendig. Nach dem Download der Musik kann diese auch offline gehört werden.

Registrierung: Eine Anmeldung via E-Mail ist notwendig.

Kosten: 19 Euro/Monat – die Kosten für die Neuro-Therapie werden von mehr als 70 Krankenkassen übernommen.

ZTG-Prüfunterlagen: http://daebl.de/YE58

App im iTunes-Store

App im Google Play Store

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Apps