PHARMA

Kurz informiert

Dtsch Arztebl 2019; 116(9): A-428

GG; EB; SH

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Respimat® mit technischen Verbesserungen – Der weiterentwickelte Respimat, der am 1. April auf den Markt kommt, bietet neben den bewährten Aerosoleigenschaften eine verbesserte Gerätebeschaffenheit. Der Inhalator ist wiederverwendbar und als 1- und 3-Monatspackung verfügbar. Respimat unterstützt die tägliche Anwendung bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD):

  • Er ist länger und einfacher in der Vorbereitung als das bisherige Modell.
  • Die große Dosisanzeige zeigt durch farbige Hinweise an, wann die Patrone gewechselt werden muss.

„Eine einfache Handhabung trägt maßgeblich zum Behandlungserfolg und zur Adhärenz der Patienten bei“, so Dr. med. Andreas Forster, leitender Arzt am Lungenzentrum Darmstadt. Wie beim Vorgängermodell verteilen sich die im neuen Respimat enthaltenen Wirkstoffe in einer feinen, langsam ausströmenden Sprühwolke. Die Wirkstoffpartikel erreichen eine hohe Lungendeposition bis in die tiefen Atemwege. Respimat ist Bestandteil des Bronchodilatators Spiolto® Respimat, der indiziert ist zur Dauertherapie bei erwachsenen COPD-Patienten. GG

Anzeige

Fachpressekonferenz „Der neue Respimat® – COPD-Management noch besser im Griff“ von Boehringer Ingelheim, Dortmund 30. Januar 2019.

Myditin® mit Pridinol zur zentralen Muskelrelaxation – Muskelbeschwerden können die Lebensqualität erheblich einschränken: seien es Muskelverspannungen, Muskelschmerzen, Lumbalgien oder Torticollis, aber auch zentral ausgelöste Muskelspasmen wie Spastiken. Das zentral wirkende Muskelrelaxans Myditin® mit dem Wirkstoff Pridinol bindet am muskarinischen Acetylcholinrezeptor und vermindert die polysynaptischen Reflexe im Rückenmark. Dadurch werden sowohl der peripher als auch der zentral verursachte Muskeltonus gesenkt. Mehrere Studien haben gezeigt, dass das Präparat breit eingesetzt werden kann und dass die Wirkung – bei gleichzeitig guter Verträglichkeit – schnell eintritt.

Unter anderem nahmen 1 369 Patienten mit unterschiedlichen schmerzhaften Muskelverspannungen an der Anwendungsbeobachtung MYTOS teil. Zwei Stunden nach der Einnahme waren die Schmerzen fast um die Hälfte reduziert. Außerdem konnten auch Muskelverspannungen und Bewegungseinschränkungen signifikant gelindert werden. Auch eine Metaanalyse von 35 klinischen Studien ergab, dass Pridinol fünffach effektiver ist als Placebo. Unerwünschte Nebenwirkungen tragen bei 4,5 % der Patienten auf. SH

Quelle: Presseinformation zum Launch von Myditin, Trommsdorff GmbH & Co. KG vom 14. Februar 2019.

Zellkultur-basierter quadrivalenter Influenza-Impfstoff zugelassen – Das Unternehmen Seqirus bringt seinen Zellkultur-basierten Influenza-Impfstoff Flucelvax® Tetra für die Saison 2019/2020 in Europa auf den Markt. Eine retrospektive Analyse weist darauf hin, dass Zellkulturbasierte Influenza-Impfstoffe in von Ei-Adaptation betroffenen Saisons wirksamer sein könnten als die Standardoptionen. Flucelvax® Tetra wurde auf der Grundlage von Immunogenität und Sicherheit, verglichen mit einem Zellkultur-basierten trivalenten Influenza-Impfstoff, zugelassen.

Seqirus entwickelt zudem einen adjuvierten quadrivalenten Influenza-Impfstoff für die Altersgruppe ab 65 Jahre. EB

Quelle: Pressemitteilung des Unterrnehmens Seqirus vom 16. Januar 2019

Kombinierte kardiovaskuläre Prävention mit Rosulod®Seit Februar steht die erste Fixkombination aus Rosuvastatin und Amlopidin (Rosulod) von Aristo Pharma auf dem Markt. Rosulod ist zugelassen zur Substitutionstherapie bei Hypertonie und gleichzeitiger primärer Hypercholesterinämie oder homozygoter familiärer Hypercholesterinämie bei Patienten, deren Blutdruck bei gleichzeitiger Gabe der Einzelkomponenten in der gleichen Dosierung ausreichend eingestellt ist. Rosuvastatin gilt als effektiver Cholesterinsenker, insbesondere für Patienten, die nicht ausreichend auf eine Standardtherapie ansprechen.

Pressemitteilung des Unterrnehmes Aristo Pharma vom 1. Februar 2019.

Takhzyro® zur prophylaktischen Behandlung eines hereditären Angioödems – Patienten ab 12 Jahren haben mit dem Kallikrein-Inhibitor Lanadelumab (Takhzyro, Shire) eine Chance, langanhaltend frei von Schwellungsattacken zu bleiben. In der Zulassungsstudie konnte mit einer subkutanen Applikation von 300 mg Lanadelumab alle 2 Wochen die Häufigkeit der HAE-Attacken um 87 % reduziert werden und fast 8 von 10 Patienten waren im Steady State sogar attackenfrei. Der Kallikrein-Inhibitor ist aufgrund der subkutanen Applikation alle 2 Wochen einfach anzuwenden und stellt einen neuartigen Wirkansatz zur Prophylaxe dar.

Quelle: Pressekonferenz der Shire Deutschland GmbH in Frankfurt/Main am 30. Januar 2019.

Xolair® als Fertigspritze zur Selbstapplikation zugelassen – Patienten mit IgE-vermitteltem Asthma und chronischer spontaner Urtikaria (csU) können sich den Wirkstoff Omalizumab (Novartis) nun selbst – außerhalb der Arztpraxis – verabreichen. Mit dieser Zulassung ist Omalizumab das erste Biologikum, das für Patienten eine Selbstapplikation oder Verabreichung durch eine Betreuungsperson zur Behandlung von IgE-vermitteltem Asthma und csU bietet.

Quelle: Pressemitteilung des Unternehmens Novartis Pharma vom 17. Januar 2019

Aus UCB wurde APONTIS Pharma – Mit Arzneimitteln in den Indikationen COPD, Hypertonie, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellt APONTIS Pharma Lösungen für Patienten haus- und fachärztlicher Praxen zur Verfügung. EB

Pressemitteilung des Unterrnehmen APONTIS Pharma vom 24. Januar 2019.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema