ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2019219-a-Debatte: Informationen über Schwangerschaftsabbrüche werden erleichtert

AKTUELL

219-a-Debatte: Informationen über Schwangerschaftsabbrüche werden erleichtert

Dtsch Arztebl 2019; 116(9): A-396 / B-324 / C-320

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ärzte dürfen jetzt im Internet angeben, ob sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Foto: Peter Atkins/stock.adobe.com
Ärzte dürfen jetzt im Internet angeben, ob sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Foto: Peter Atkins/stock.adobe.com

Schwangere können künftig einfacher als bisher Ärzte für eine Abtreibung finden. Der Bundestag hat am Donnerstag dazu die umstrittene Reform von § 219 a des Strafgesetzbuches beschlossen. Demnach dürfen Ärzte künftig – etwa im Internet – angeben, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Für weitere Informationen müssen sie allerdings auch künftig auf offizielle Stellen verweisen. Sie dürfen auch nicht selbst veröffentlichen, mit welcher Methode sie abtreiben. Scharfe Kritik kam von der Opposition. Die Grünen-Abgeordnete Katja Keul warf Union und SPD „unnötige Diskriminierung von Ärzten“ vor. Sie würden eingeschüchtert und davon abgehalten, Abbrüche vorzunehmen. Union und SPD verteidigten den mühsam erstrittenen Kompromiss. Eine komplette Abschaffung des § 219 a wäre zwar besser gewesen, die Reform aber bringe auch schon einen riesigen Fortschritt für die Frauen, sagte die ehemalige Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt (SPD). dpa

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema