ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2019Eltrombopag: Erste Real-World-Daten

PHARMA

Eltrombopag: Erste Real-World-Daten

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit der Aktualisierung der Leitlinie zur Immunthrombozytopenie (ITP) der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) Anfang 2018 ergaben sich einige Neuerungen: Unter anderem wurden Trombopoeitin-Rezeptor-Agonisten (TPO-RA) wie Eltrombopag (Revolade®) in der Zweitlinientherapie empfohlen. Ihre Anwendung ist somit nach Therapieversagen von Kortikosteroiden indiziert. Angesichts der neuen Behandlungsoption ist die Splenektomie in den Hintergrund gerückt. Beim DGHO-Kongress im Herbst 2018 wurden inzwischen erste Real-World-Daten (RISA-Studie) präsentiert, die diese Empfehlung stützen. Ein Team um Dr. med. Oliver Meyer von der Charité Berlin konnte bei 128 Patienten mit chronischer ITP Langzeitsicherheits- und Wirksamkeitsprofile von Eltrombopag bestätigen, die bereits Daten aus der EXTEND-Studie belegt hatten. Die mittlere bzw. maximale Behandlungsdauer zum Zeitpunkt der Interimsanalyse betrug 255 bzw. 758 Tage. Die Erkrankung verbesserte sich unter Eltrombopag deutlich: Im 6. Behandlungsmonat wiesen knapp 80 % der Patienten Thrombozytenzahlen von mehr als 50 000 Zellen/μl auf, etwa die Hälfte von ihnen erreichte Werte >100 000 Zellen/μl. Die Leitlinie geht zudem auf die Möglichkeit ein, bei stabiler Langzeitremission einen Absetzversuch der TPO-RA zu unternehmen. Dafür werden Zielwerte von mehr als 100 000 Thrombozyten/μl im peripheren Blut als Orientierung für normalisierte Werte genannt – über eine Dauer von mindestens 6 und idealerweise 12 Monaten. Revolade ist zur Behandlung der ITP ab einem Alter von 1 Jahr unabhängig vom Splenektomiestatus zugelassen. EB

Quelle: Pressemitteilung Novartis Pharma GmbH

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote