ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2019Eltrombopag: Erste Real-World-Daten

PHARMA

Eltrombopag: Erste Real-World-Daten

Dtsch Arztebl 2019; 116(9): A-427

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit der Aktualisierung der Leitlinie zur Immunthrombozytopenie (ITP) der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) Anfang 2018 ergaben sich einige Neuerungen: Unter anderem wurden Trombopoeitin-Rezeptor-Agonisten (TPO-RA) wie Eltrombopag (Revolade®) in der Zweitlinientherapie empfohlen. Ihre Anwendung ist somit nach Therapieversagen von Kortikosteroiden indiziert. Angesichts der neuen Behandlungsoption ist die Splenektomie in den Hintergrund gerückt. Beim DGHO-Kongress im Herbst 2018 wurden inzwischen erste Real-World-Daten (RISA-Studie) präsentiert, die diese Empfehlung stützen. Ein Team um Dr. med. Oliver Meyer von der Charité Berlin konnte bei 128 Patienten mit chronischer ITP Langzeitsicherheits- und Wirksamkeitsprofile von Eltrombopag bestätigen, die bereits Daten aus der EXTEND-Studie belegt hatten. Die mittlere bzw. maximale Behandlungsdauer zum Zeitpunkt der Interimsanalyse betrug 255 bzw. 758 Tage. Die Erkrankung verbesserte sich unter Eltrombopag deutlich: Im 6. Behandlungsmonat wiesen knapp 80 % der Patienten Thrombozytenzahlen von mehr als 50 000 Zellen/μl auf, etwa die Hälfte von ihnen erreichte Werte >100 000 Zellen/μl. Die Leitlinie geht zudem auf die Möglichkeit ein, bei stabiler Langzeitremission einen Absetzversuch der TPO-RA zu unternehmen. Dafür werden Zielwerte von mehr als 100 000 Thrombozyten/μl im peripheren Blut als Orientierung für normalisierte Werte genannt – über eine Dauer von mindestens 6 und idealerweise 12 Monaten. Revolade ist zur Behandlung der ITP ab einem Alter von 1 Jahr unabhängig vom Splenektomiestatus zugelassen. EB

Quelle: Pressemitteilung Novartis Pharma GmbH

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema