ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2019Pränataltest: Hecken für bestimmte Voruntersuchungen

AKTUELL

Pränataltest: Hecken für bestimmte Voruntersuchungen

Dtsch Arztebl 2019; 116(9): A-398 / B-326 / C-322

KNA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Vorgeburtliche Bluttests zur Erkennung der Trisomie 21 könnten nach Ansicht des Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses nur unter bestimmten Umständen zu einer Regelleistung der Krankenkassen werden. „Wir versuchen, Evidenz dafür zu generieren, ob es eine Möglichkeit gibt, diesen Test bei Risikoschwangerschaften als Regelleistung zu etablieren“, sagte Prof. Josef Hecken bei einer Veranstaltung der Evangelischen Kirche in Deutschland. Voraussetzung dafür sei, dass die betroffenen Frauen zuerst „bestimmte Voruntersuchungen“ absolviert hätten. Diskutiert werde daher, ob es vor den Tests eine allgemeine Beratung der Frauen etwa zu Hilfestellungen für ein Leben mit einem vom Downsyndrom betroffenen Kind geben müsse. Hecken räumte zudem ein, dass er bei der Frage der Bluttests die „Regelungskompetenz“ seines Gremiums für „eigentlich überschritten“ halte. „Das ist eine fundamental ethische Grundsatzfrage“, sagte Hecken. kna

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema