ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2019Psychotherapeutische Versorgung: Berufsgruppenübergreifend und koordiniert

AKTUELL

Psychotherapeutische Versorgung: Berufsgruppenübergreifend und koordiniert

PP 18, Ausgabe März 2019, Seite 102

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Koalition hat den umstrittenen Passus zur „gestuften und gesteuerten Versorgung“ (§ 92 Abs 6 a SGB V) aus dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) gestrichen. Die Bundestagspetition gegen den Passus, die rund 217 000 Mitzeichner hatte, war somit erfolgreich.

Diese Regelung wurde nun abgeändert in den Kabinettsentwurf zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung aufgenommen. Der Entwurf enthält einen Auftrag an den Gemeinsamen Bundessauschuss (G-BA) zur Ergänzung der Psychotherapie-Richtlinie. Um eine verbesserte und zeitgerechtere psychotherapeutische Versorgung zu erreichen, wird der G-BA beauftragt, eine berufsgruppenübergreifende koordinierte Zusammenarbeit der Psychotherapeuten mit anderen Leistungserbringern zu regeln. „Nach der Sprechstunde und der Akutbehandlung als ersten Schritt für einen schnellen Zugang muss es auch weitergehen können, wenn eine psychische Erkrankung diagnostiziert wurde“, sagte Sabine Weiss, parlamentarische Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium bei der Festveranstaltung der Bundes­psycho­therapeuten­kammer am 19. Februar. Wichtig sei ein gut koordinierter Zugang zur Psychotherapie ohne lange Wartezeiten, vor allem für schwer psychisch Kranke, die sich kaum selbst helfen könnten.

„Wir können uns vieles vorstellen, um die Versorgung zu verbessern, zum Beispiel Erleichterungen bei der Gruppenpsychotherapie, niedrigschwellige psychotherapeutische Maßnahmen, eine bessere berufsgruppenübergreifende Kooperation“, sagte Barbara Lubisch, Bundesvorsitzende der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung. Konzepte zur interdisziplinären, koordinierten und strukturierten Versorgung seien schon gemeinsam mit Fachärzten erarbeitet worden. „Diese gilt es jetzt durch eine gesetzliche Formulierung zu ermöglichen“, fordert Lubisch. PB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema