ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2019Influenza: Neues Diagnosesystem ermöglicht rasche Typisierung

MANAGEMENT

Influenza: Neues Diagnosesystem ermöglicht rasche Typisierung

Dtsch Arztebl 2019; 116(10): A-492 / B-400 / C-396

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das Diagnosesystem Panplex erlaubt auch den Nachweis anderer Erreger. Foto: science photo/stock.adobe.com
Das Diagnosesystem Panplex erlaubt auch den Nachweis anderer Erreger. Foto: science photo/stock.adobe.com

Ein neues chipbasiertes Diagnosesystem, welches Influenza-Subtypen automatisiert typisieren soll, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Mikrotechnik und Mikrosysteme in Mainz entwickelt. Das Bundesministerium für Forschung und Technik fördert das Projekt namens „Multiplex-basierter Point-of-Care Nachweis von Erregern mit pandemischem Potenzial“ (Panplex). An dem Vorhaben arbeitet auch das Unternehmen r-Biopharm AG mit.

Bisher müssen die Proben zur Typisierung bekanntlich in ein Labor geschickt werden – mehrere Stunden oder gar Tage vergehen im Rahmen der Untersuchung. „Ziel ist es, schnell genaue Aussagen über die Grippeart treffen zu können, um schneller reagieren und gezielter behandeln zu können“, erläutert der Projektleiter Dr. rer. nat. Tobias Schunck die Zielsetzung von Panplex.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben ihre Entwicklung jetzt erstmals erfolgreich getestet. „Wir konnten zeigen, dass der Nachweis verschiedener Influenzasubtypen zuverlässig funktioniert“, so Schunck. In der verbleibenden Restprojektlaufzeit sollen noch weitere Prozessschritte in das Gerät integriert und Messdaten validiert werden. Die Wissenschaftler wollen das Panplex-System jetzt in klinischen Tests an der Universitätsklinik Aachen weiter prüfen.

Schunck betont, das die Konzeption des Systems es erlaubt, die Diagnoseplattform je nach Bedarf auch an andere Erreger anzupassen. „Jegliche Art von Erregern können so nachgewiesen werden, was im Kampf gegen epi- und pandemische Krankheiten den entscheidenden Vorteil bringen kann“, hieß es aus der Arbeitsgruppe. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema