ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenDermatologie 1/2019Tofacitinib in der Rheumatologie: Indikation Psoriasis-Arthritis

Supplement: Perspektiven der Dermatologie

Tofacitinib in der Rheumatologie: Indikation Psoriasis-Arthritis

Dtsch Arztebl 2019; 116(11): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Januskinase (JAK)-Inhibitoren etablieren sich als therapeutisches Prinzip bei chronisch entzündlichen Erkrankungen zunehmend in der Praxis. Als erster und einziger JAK-Inhibitor in der Europäischen Union (EU) hat Tofacitinib (Xeljanz) im Juni 2018 eine Zulassungserweiterung für die Psoriasis-Arthritis (PsA) erhalten. In Kombination mit Methotrexat (MTX) ist Tofacitinib in einer Dosierung von 5 mg 2 x täglich bei erwachsenen Patienten mit aktiver PsA, die zuvor auf ein oder mehrere krankheitsmodifizierende antirheumatische Arzneimittel (DMARD) nicht angesprochen oder diese nicht vertragen haben, indiziert. In der Indikation Rheumatoide Arthritis (RA) ist Tofacitinib seit Mai 2017 in Deutschland verfügbar. Umfassende Daten zeigen die gute Wirksamkeit von Tofacitinib bei RA auch in der Monotherapie, wenn MTX nicht gegeben werden kann. Somit adressiert der JAK-Inhibitor zwei rheumatologische Indikationen, für die ein hoher medizinischer Bedarf besteht, wie Experten anlässlich eines Pressegesprächs von Pfizer deutlich machten.

Quelle: Pfizer Deutschland GmbH, www.pfizer.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema