ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Dermatologie 1/2019Wundverschluss mit Dexpanthenol: Neue Forschungsergebnisse

SUPPLEMENT: Perspektiven der Dermatologie

Wundverschluss mit Dexpanthenol: Neue Forschungsergebnisse

Dtsch Arztebl 2019; 116(11): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Schon 1950 kam die erste Wund- und Heilsalbe mit Dexpanthenol (Bepanthen) in Deutschland auf den Markt. Seither wird der Wirkstoff von vielen Patienten zur Behandlung kleiner Alltagswunden verwendet. Dexpanthenol gehört zum Vitamin B-Komplex und stimuliert das Wachstum von Zellen in der Wundheilung. Aktuelle Studien sollen nun weitere Anwendungsgebiete ausloten. Prof. Dr. Jens Malte Baron (Aachen) erklärte in Köln: „Unsere In-vitro-Zellkultur-Untersuchungen zeigen einen signifikanten Einfluss von Dexpanthenol auf die Proliferation, Migration und Genexpression von Fibroblasten der menschlichen Dermis.“ Auch komplexe 3D-Hautmodelle bestätigen dies und zeigen außerdem, dass Dexpanthenol-haltige Emulsionen verglichen mit Vaseline zu einer Verbesserung beim Wundverschluss führen. Andere Untersuchungen evaluieren derzeit, welche anderen Anwendungsgebiete für den Wirkstoff in Frage kommen.

Quelle: Pressekonferenz „Hau(p)tsache Dexpanthenol – eine Reise in den Mikrokosmos des Wirkstoffs“, 12. November 2018, Köln, Bayer Vita GmbH, www.bayer.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote