ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2019Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Impfung gegen Herpes zoster wird Kassenleistung

AKTUELL

Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Impfung gegen Herpes zoster wird Kassenleistung

Dtsch Arztebl 2019; 116(11): A-500 / B-408 / C-404

Maybaum, Thorsten; EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Impfung gegen Herpes zoster soll schweren Krankheitsverläufen bei älteren Menschen vorbeugen. Foto: cruphoto/iStock
Die Impfung gegen Herpes zoster soll schweren Krankheitsverläufen bei älteren Menschen vorbeugen. Foto: cruphoto/iStock

Die Impfung gegen Herpes zoster – mit einem seit Mai 2018 in Deutschland zur Verfügung stehenden adjuvantierten subunit-Totimpfstoff – wird künftig für alle ab 60 Jahren sowie für Menschen mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung ab 50 Jahren Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschloss kürzlich, die Schutzimpfungs-Richtlinie an die Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) anzupassen. Die Impfempfehlung der STIKO berücksichtige das mit dem Alter zunehmende Risiko für schwere Krankheitsverläufe des Herpes zoster und das Auftreten einer postherpetischen Neuralgie, hieß es vom G-BA. Zu den Grunderkrankungen, die eine Impfung ab 50 zulasten der GKV ermöglichen, gehören dem G-BA zufolge zahlreiche Indikationen wie etwa angeborene oder erworbene Immundefizienz beziehungsweise Immunsuppression, HIV-Infektion, rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes oder chronisch entzündliche Darm­er­krank­ungen. Auch die chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale, eine chronische Niereninsuffizienz und Diabetes mellitus werden vom G-BA beispielhaft genannt. Nach Untersuchungen des Robert Koch-Instituts erkranken in Deutschland jährlich deutlich mehr als 300 000 Menschen an Herpes zoster. Etwa fünf Prozent von ihnen entwickeln als Komplikation die postherpetische Neuralgie. Ihre Empfehlung veröffentlichte die STIKO im Dezember 2018 im Epidemiologischen Bulletin 50/2018 (http://daebl.de/NX42). Begleitend zur Impfempfehlung hat das RKI online FAQs zur Erkrankung und Impfung sowie Informationen für die Fachöffentlichkeit bereitgestellt (http://daebl.de/ZV69). Die (Standard-)Impfung gegen Herpes zoster mit einem attenuierten Lebendimpfstoff wurde durch die STIKO nicht empfohlen. may/EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema