ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2019Asthma-Exazerbationen: Eine zusätzliche Gabe von Antibiotika bei stationärer Therapie hat keine Vorteile

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Asthma-Exazerbationen: Eine zusätzliche Gabe von Antibiotika bei stationärer Therapie hat keine Vorteile

Vetter, Christine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: pixarno/stock.adobe.com
Foto: pixarno/stock.adobe.com

Für Patienten, die wegen einer Asthma-Exazerbation stationär behandelt werden, gibt es in den Leitlinien keine Empfehlung, Antibiotika zu geben. Dennoch sind Antibiotika-Behandlungen in dieser Situation häufig.

In einer retrospektiven Studie bei 19 811 Patienten haben US-Wissenschaftler untersucht, welche Auswirkungen die Antibiotika auf das Therapieergebnis insgesamt haben. Die Patienten waren im Median 46 Jahre alt (34–59) und wurden mit systemischen Kortikosteroiden behandelt. 44,4 % erhielten zusätzlich Antibiotika. Die Behandlung wurde innerhalb der ersten beiden Tage in der Klinik begonnen und erfolgte für mindestens 2 Tage.

Die Patienten in der Gruppe, die Antibiotika erhielt, waren mit 48 vs. 45 Jahren im Median etwas älter als Patienten in der Kontrollgruppe und hatten häufiger Begleiterkrankungen (Herzinsuffizienz: 6,2 % vs. 5,3 %; COPD: 12,7 % vs. 9,6 %; Diabetes: 24,7 % vs. 20,8 %; Niereninsuffizienz: 4,7 % vs. 3,8 %; Adipositas: 31,5 % vs. 26,6 %). Bei den Antibiotika wurden am häufigsten Makrolide, Chinolone und Cephalosporine der dritten Generation verabreicht.

Primärer Endpunkt war die Dauer des Klinikaufenthalts. Dieser war um 29 % und damit signifikant länger bei Patienten unter Antibiotika als in der Gruppe ohne Antibiose (Verhältnis der Verweilzeit: 1,29; 95-%-Konfidenzintervall [95-%- KI] [1,27; 1,31]; median 4 vs. 3 Tage im Quartilsabstand (IQR). Dadurch entstanden höhere Kosten. Die Rate des Therapieversagens war in beiden Gruppen vergleichbar (5,4 % mit vs. 5,8 % ohne Antibiotika). Die Häufigkeit einer Diarrhoe war bei Patienten unter Antibiotika 2,6-mal höher als in der Kontrollgruppe (OR: 2,6; [1,7; 3,9]).

Fazit: „Dies ist eine retrospektive Studie mit entsprechend limitierter Aussagekraft“, kommentiert Priv.-Doz. Dr. med. Henrik Watz, Pneumologisches Forschungsinstitut an der LungenClinic Grosshansdorf bei Hamburg. „In der Studie zeigt sich kein klinischer Zusatznutzen einer zusätzlichen Gabe von Antibiotika bei Asthma-Exazerbationen.“ Das bestätige laut Watz indirekt auch ein aktueller Cochrane-Review: Darin würden nur sehr eingeschränkte Hinweise für einen klinischen Benefit einer zusätzlichen antibiotischen Therapie bei Patienten mit Asthma-Exazerbation berichtet (2). Christine Vetter

  1. Stefan M, Shieh MS, Spitzer Ka, et al.: Association of antibiotic treatment with outcomes in patients hospitalized for an asthma exacerbation treated with systemic corticosteroids. JAMA Int Med 2019; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.5394.
  2. Normansell R, Kew K, Stovold E, et al.: Interventions to improve adherence to inhaled steroids for asthma. Cochrane Database Syst Rev 2018; doi: 10.1002/14651858. CD002741.pub2).

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote