ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2019Forschung: Neues Zentrum für Systembiologie in Berlin

MEDIEN

Forschung: Neues Zentrum für Systembiologie in Berlin

Dtsch Arztebl 2019; 116(12): A-588 / B-484 / C-476

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) hat ein neues Forschungsgebäude für das „Berliner Institut für Medizinische Systembiologie“ (BIMSB) eröffnet. Rund 250 Forscherinnen und Forscher verschiedener Fachdisziplinen sollen hier die Genregulation in den Zellen analysieren, also der Frage nachgehen, wie die Gene das Leben der Zellen steuern und damit Gesundheit und Krankheit beeinflussen. Die Einweihung übernahm Ende Februar Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bei einem Besuch in den neuen Labors und im Gespräch mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs informierte sich die Kanzlerin über neuartige Ansätze der biomedizinischen Forschung.

„Ihr Besuch und ihr Interesse sind ein Zeichen für das Verständnis und die Unterstützung, die die Kanzlerin der Wissenschaft zukommen lässt. Das unterstreicht zugleich die Erwartungen, die die Bundesregierung und die Gesellschaft an uns Forscher haben“, sagt Prof. Dr. med. Martin Lohse, Wissenschaftlicher Vorstand des MDC, anlässlich des Besuchs.

„Der neue, zukunftsweisende Standort der biomedizinischen Forschung ist eine große Bereicherung für die Berliner Wissenschaft. Das Land Berlin ist stolz darauf, die Entwicklung des BIMSB von einer innovativen Idee der Wissenschaftler des MDC hin zu einer interdisziplinär angelegten Forschungsstruktur von Anfang an begleitet zu haben“, sagt Berlins Regierender Bürgermeister und Senator für Wissenschaft und Forschung, Michael Müller (SPD).

Anzeige

Den Ansatz des Instituts umreißt der Leiter des BIMSB, Prof. Dr. med. Nikolaus Rajewsky, mit den Worten: „Wir sprengen traditionelle Grenzen und verbinden Biotechnologie, rechnergestützte Wissenschaft, Biochemie, Molekularbiologie und klinische Forschung“. Als Beispiel nennt er die Einzelzellbiologie. Dieser neue Forschungszweig ermögliche es, den Wandel von einzelnen Zellen im Laufe des Lebens nachzuvollziehen.

Bund und Land haben in den Neubau auf dem Gelände der Humboldt-Universität zu Berlin rund 41 Millionen Euro investiert. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema