ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2019Fortgeschrittenes kleinzelliges Bronchialkarzinom: Klinisch relevante Überlebensverlängerung durch Checkpointinhibitor Atezolizumab

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Fortgeschrittenes kleinzelliges Bronchialkarzinom: Klinisch relevante Überlebensverlängerung durch Checkpointinhibitor Atezolizumab

Dtsch Arztebl 2019; 116(12): A-582 / B-477 / C-469

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Science Photo Library/Dr. Gladden Willis – Visual Unlimited
Foto: Science Photo Library/Dr. Gladden Willis – Visual Unlimited

Für Deutschland wird in 2018 mit circa 55 700 neu diagnostizierten Lungentumoren gerechnet, davon sind circa 15 % kleinzellige Bronchialkarzinome (SCLC), also etwa 8 300 der Neudiagnosen (1). Bei einer ausgedehnten Erkrankung ist die Prognose im Allgemeinen schlecht, die Lebenserwartung liegt meist deutlich unter 1 Jahr.

Standardbehandlung im Stadium „Extensive Disease“ (M1) ist die platinbasierte Chemotherapie (Cis- oder Carboplatin) plus Etoposid für 4–6 Zyklen. Da SCLC häufig eine hohe Mutationslast haben, die mit der Expression von Neoantigenen assoziiert sein kann, werden Immuntherapien klinisch geprüft, um die immunologische Unterdrückung des Tumorwachstums zusätzlich zur Zytostatikatherapie zu stärken. In der Phase-3-Studie IMpower133 wurde der monoklonale Anti-PD-L1-Antikörper Atezolizumab prospektiv und randomisiert gegenüber dem Chemotherapiestandard geprüft.

403 Patienten mit ausgedehnten SCLC (RECIST-Kriterien), aber ohne systemische Vortherapie für die ausgedehnte Erkrankung wurden randomisiert. Die Teilnehmer waren durchschnittlich 68 Jahre alt und zu 2/3 Männer. Auch Patienten mit asymptomatischen, vorbehandelten Hirnmetastasen konnten teilnehmen.

Randomisiert wurde in 2 Studienarme: Induktion mit Atezolizumab 1 200 mg i.v. plus Carboplatin an Tag 1 und Etoposid an den Tagen 1–3 (n = 201) für 4 Zyklen à 21 Tage oder Placebo plus Carboplatin plus Etoposid (n = 202). Es folgte eine Erhaltungstherapie mit Atezolizumab plus Chemotherapie oder nur Chemotherapie (Placebo) bis zu inakzeptabler Toxizität oder zum Progress. Primäre Endpunkte waren das gesamte Überleben (OS) und das progressionsfreie Überleben (PFS). Sie wurden nach median 13,9 Monaten follow-up erhoben.

Das mediane OS betrug bei Zugabe des Antikörpers 12,3 Monate und in der Placebogruppe 10,3 Monate (Hazard Ratio [HR] für Versterben: 0,70; 95-%-Konfidenzintervall [95-%-KI] [0,54; 0,91]; p = 0,0069). Das 1-Jahres-Überleben, ein sekundärer Endpunkt, lag bei 38,2 % in der Kontrollgruppe und bei 51,7 % im Atezolizumab-Arm. Das mediane PFS unterschied sich mit 5,2 Monaten in der Atezolizumab-Gruppe und 4,3 Monaten unter Placebo ebenfalls signifikant (HR für Progression: 0,77; [0,62; 0,96]; p = 0,02). Es gab keine unerwarteten Nebenwirkungen des Antikörpers, die hämatologische Toxizität war vergleichbar mit Placebo.

Fazit: Bei kleinzelligen Bronchialkarzinomen im Stadium „Extensive Disease“ lässt sich durch die Zugabe des PD-L1-Inhibitors Atezolizumab zu einer Standardchemotherapie das Überleben der Patienten signifikant verlängern. „Diese Studienergebnisse sind sehr wichtig für Patienten mit fortgeschrittenen SCLC“, kommentiert Dr. med. Karl-Matthias Deppermann, Chefarzt der Pneumologischen Klinik am Sana-Klinikum Düsseldorf-Gerresheim. „Seit etwa 3 Jahrzehnten hat sich kaum etwas verändert in der Therapie dieser Erkrankung. Ein Platinderivat plus Etoposid ist nach wie vor Standard, weil andere Therapieregime in klinischen Prüfungen keinen klaren Vorteil gebracht hatten. Das Gesamtüberleben der Patienten mit extensiven SCLC lag bislang bei 8–10 Monaten. Deshalb ist eine Verlängerung des Überlebens um median 2 Monate wie in dieser Studie ohne eine lebensqualitätsmindernde Zusatztoxizität ein klarer, klinisch relevanter Fortschritt“, so Deppermann. „Die Daten sind ein Signal. Sollte Atezolizumab für diese Indikation zugelassen werden, könnte es der neue Standard für die Behandlung werden. Auf längere Sicht wäre denkbar, dass sich die Immunchemotherapie beim SCLC auch in früheren Stadien etablieren könnte.“

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

  1. Krebs in Deutschland. Robert Koch-Institut Berlin 2017.
  2. Horn L, Mansfield AS, Szczęsna L, et al.: First-line atezolizumab plus chemotherapy in extensive-stage small-cell lung cancer. N Engl J Med 2018; 379: 2220–9.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema