ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2019Brustkrebs: Sport steigert Lebensqualität auch während der Behandlung

MANAGEMENT

Brustkrebs: Sport steigert Lebensqualität auch während der Behandlung

Dtsch Arztebl 2019; 116(12): A-597 / B-489 / C-481

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Je nach individuellem Fitnesslevel können Betroffene während der Strahlentherapie auch joggen gehen. Foto: skumer/stock.adobe.com
Je nach individuellem Fitnesslevel können Betroffene während der Strahlentherapie auch joggen gehen. Foto: skumer/stock.adobe.com

Auf die besondere Bedeutung sportlicher Aktivität bei einer Brustkrebserkrankung hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) hingewiesen. Eine moderne Strahlentherapie trage zwar maßgeblich zu einer Heilung bei, verstärke aber auch häufig die Symptome des typischen onkologischen Erschöpfungssyndroms (Fatigue-Syndrom).

Meistens reduzieren die Patientinnen nach der Diagnose und mit der Therapie ihre körperliche Aktivität. Halle empfiehlt bewusstes Gegensteuern: Außerhalb der Klinik sollten die Patientinnen nach Möglichkeit die Alltagsaktivitäten beibehalten oder möglichst wieder aufnehmen. „Im Idealfall wird eine vorher schon ausgeübte Sportart direkt weitergeführt“, erläutert er. Nach der aktuellen Studienlage habe sportliche Aktivität für Frauen mit und nach Brustkrebserkrankungen nur positive Wirkungen.

Anzeige

Empfohlen wird neben Ausdauersport wie Walking, Radfahren oder Schwimmen auch ein regelmäßiges Krafttraining ein- bis zweimal die Woche, je nach individuellem Leistungsstand. Für eine ältere Patientin mit fortgeschrittenem Tumorstadium könne dies bedeuten, täglich zehn Minuten spazieren zu gehen. Jüngere, fitte Patientinnen können gegebenenfalls auch dreimal die Woche 45 Minuten joggen.

Auch zuvor sportlich inaktive Frauen sollten die Erkrankung als Beginn eines sportlich aktiven Lebens nehmen, lautet die Empfehlung. Wichtig sei, eine individuell geeignete Sportart zu finden und sich anfangs nicht zu überfordern, das Level aber allmählich zu steigern. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema