ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2019Alternativmedizin beachten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit großem Interesse haben wir die Arbeit von Lederer et al. gelesen (1). Das systematische Review ist durchaus verdienstvoll. Zumal der Gebrauch von komplementärer und alternativer Medizin, insbesondere in der Onkologie, ein wichtiges und häufiges Phänomen ist (2).

Dennoch erlauben wir uns zwei Anmerkungen, um den Diskurs weiter zu vertiefen.

Erstens halten wir den Gebrauch des Begriffes „Naturheilverfahren” für nomenklatorisch ungünstig, weil dieser nicht den internationalen Gepflogenheiten entspricht: Hier hat sich der Begriff der „komplementären und alternativen Medizin“ eingebürgert, der weiter ist und auch nichtstoffliche Maßnahmen umfasst (2). Während „Naturheilverfahren“ eine sehr enge deutsche Begrifflichkeit ist, was sich schon darin widerspiegelt, dass die wichtigsten Behandlungsmaßnahmen des Reviews nicht aus diesem Bereich stammen.

Zweites können wir die unkritische Empfehlung der Akupunktur nicht ganz nachvollziehen. Viele der in die Reviews und Metaanalysen eingeschlossenen Studien haben keine oder nur eine unzureichende Verblindung und selbst zahlreiche Sham-Verfahren kontrollieren die unspezifischen Effekte nur ungenügend (3). Zudem ist die angegebene Rate von behandlungsbedürftigen Nebenwirkungen (0,8 %) bei einer komplementären Maßnahme mit ungesicherter Wirkung nicht gering. Damit gehört die Akupunktur nach der Phytotherapie zu den komplikationsträchtigsten komplementären Maßnahmen (3, 4).

Im Abschlussbericht des GBA liest sich das durchaus differenzierter (3): „Mit der Akupunktur ist eine Vielzahl möglicher Nebenwirkungen verbunden, die mit unterschiedlicher Häufigkeit zu erwarten sind. Schwere unerwünschte Ereignisse wie zum Beispiel Pneumothorax oder Infektionen sind selten und potenziell vermeidbar. Art und Schwere der Nebenwirkungen hängen insbesondere vom Akupunkturstil, vom Akupunkteur und von der Akupunkturlokalisation ab. Patienten, die eine Akupunkturbehandlung erhalten sollen, müssen genaue Informationen über die Möglichkeit von Nebenwirkungen erhalten.”

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0222a

Prof. Dr. med. Oliver Micke
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie,
Franziskus Hospital Bielefeld, oliver.micke@franziskus.de

Prof. Dr. med. Jens Büntzel
Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Südharzklinikum Nordhausen

PD Dr. med. Ralph Mücke
Strahlentherapie RheinMainNahe, Bad Kreuznach

Prof. Dr. med. Jutta Hübner
Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin II
Abteilung Hämatologie und Internistische Onkologie

Interessenkonflikt

Prof. Dr. Micke, Prof. Dr. Büntzel und PD Dr. Mücke sind Mitglieder der AG Prävention und Integrative Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft. Erstattung von Kongressgebühren und Reisekosten sowie Vortragshonorare erhielt PD Dr. Mücke durch die biosyn-Arzneimittel GmbH, Lilly und Roche. Prof. Dr. Hübner erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Lederer AK, Schmucker C, Kousoulas L, Fichtner-Feigl S, Huber R: Naturopathic treatment and complementary medicine in surgical practice—a systematic review. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 815–21 VOLLTEXT
2.
Loquai C, Dechent D, Garzarolli M, et al.: Use of complementary and alternative medicine: a multicenter cross-sectional study in 1089 melanoma patients. Eur J Cancer 2017; 71: 70–9 CrossRef MEDLINE
3.
Ernst E: Acupuncture: what does the most reliable evidence tell us? J Pain Symptom Manage 2009; 37: 709–14 CrossRef MEDLINE
4.
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss Akupunktur: Zusammenfassender Bericht des Unterausschusses „Ärztliche Behandlung“ des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses über die Bewertung gemäß §135 Abs.1 SGB V der Körperakupunktur mit Nadeln ohne elektrische Stimulation bei chronischen Kopfschmerzen chronischen LWS-Schmerzen chronischen Schmerzen bei Osteoarthritis. 2007 www.g-ba.de/downloads/40–268–487/2007–09–27-Abschluss-Akupunktur.pdf (last accessed on 21 February 2019).
1.Lederer AK, Schmucker C, Kousoulas L, Fichtner-Feigl S, Huber R: Naturopathic treatment and complementary medicine in surgical practice—a systematic review. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 815–21 VOLLTEXT
2.Loquai C, Dechent D, Garzarolli M, et al.: Use of complementary and alternative medicine: a multicenter cross-sectional study in 1089 melanoma patients. Eur J Cancer 2017; 71: 70–9 CrossRef MEDLINE
3. Ernst E: Acupuncture: what does the most reliable evidence tell us? J Pain Symptom Manage 2009; 37: 709–14 CrossRef MEDLINE
4.Gemeinsamer Bundes­aus­schuss Akupunktur: Zusammenfassender Bericht des Unterausschusses „Ärztliche Behandlung“ des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses über die Bewertung gemäß §135 Abs.1 SGB V der Körperakupunktur mit Nadeln ohne elektrische Stimulation bei chronischen Kopfschmerzen chronischen LWS-Schmerzen chronischen Schmerzen bei Osteoarthritis. 2007 www.g-ba.de/downloads/40–268–487/2007–09–27-Abschluss-Akupunktur.pdf (last accessed on 21 February 2019).

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige