ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2019Hämatothorax mit Hautemphysem und Dysphonie nach „Bagatelltrauma“ unter Dabigatran

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Hämatothorax mit Hautemphysem und Dysphonie nach „Bagatelltrauma“ unter Dabigatran

Hematothorax with cutaneous emphysema and dysphonia following “trivial trauma” during treatment with dabigatran

Dtsch Arztebl Int 2019; 116(14): 252; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0252b

Gunßer, Jan-Christoph; Potratz, Philipp; Helfritzsch, Herry

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Hämatothorax mit Hautemphysem und Dysphonie nach „Bagatelltrauma“ unter Dabigatran
Hämatothorax mit Hautemphysem und Dysphonie nach „Bagatelltrauma“ unter Dabigatran
Abbildung
Hämatothorax mit Hautemphysem und Dysphonie nach „Bagatelltrauma“ unter Dabigatran

Eine 63-jährige Patientin wurde nach einem häuslichen Sturz mit Ruhedyspnoe vorgestellt. Die Patientin hatte vom Gesicht abwärts bis in beide Hände und in die Abdomialregion reichende Hautemphyseme. Auffällig war auch die Dysphonie, unter der die Patientin litt. Computertomografisch zeigten sich Rippenserienfrakturen, betroffen waren die 5.–10. Rippe rechts mit entfalteter Lunge, und es bestand eine Fraktur der 2. Rippe links mit Pneumothorax und Fraktur des Corpus sterni. Durch Anlage einer Thoraxdrainage links besserte sich die Dyspnoe zunächst. Im Tagesverlauf entleerten sich aber 900 mL blutiges Sekret. Als Ursache dafür kam die Thrombin-Inhibitor-Einnahme (2 × tgl. 150 mg Dabigatran) bei intermittierendem Vorhofflimmern in Betracht. Nach Gabe von 5 g Dabigatran-Antikörper Idarucizumab und 2 g Antifibrinolytikum Tranexsamsäure sistierte die Blutung. Anschließend wurden wegen eines signifikanten Hämoglobinabfalls zwei Erythrozytenkonzentrate und vier Einheiten Fresh Frozen Plasma verabreicht. Nach weiterer respiratorischer Verschlechterung wurde eine Thoraxdrainage rechts gelegt. Dadurch stabilisierte sich die Patientin endgültig und konnte wenige Tage später die Intensivstation verlassen. Es handelt sich hierbei um eine absolute Maximaltherapie bei drohender Kreislaufinstabilität.

Dr. med. Jan-Christoph Gunßer, Thüringen Kliniken Saalfeld, Zentrum für Unfallchirurgie, Orthopädie und Wirbelsäulentherapie, Saalfeld, jgunsser@thueringen-kliniken.de

Philipp Potratz, Dr. med. Herry Helfritzsch, Thüringen Kliniken Saalfeld, Abteilung für Allgemein-, Viszeral-, und Thoraxchirurgie, Saalfeld

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Gunßer JC, Potratz P, Helfritzsch H: Hematothorax with cutaneous emphysema and dysphonia following “trivial trauma” during treatment with dabigatran.
Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 252. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0252b

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Hämatothorax mit Hautemphysem und Dysphonie nach „Bagatelltrauma“ unter Dabigatran
Hämatothorax mit Hautemphysem und Dysphonie nach „Bagatelltrauma“ unter Dabigatran
Abbildung
Hämatothorax mit Hautemphysem und Dysphonie nach „Bagatelltrauma“ unter Dabigatran

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss