ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2019Häusliche Krankenpflege: Blutzuckermessung im Einzelfall Kassenleistung

AKTUELL

Häusliche Krankenpflege: Blutzuckermessung im Einzelfall Kassenleistung

Dtsch Arztebl 2019; 116(14): A-664

dpa; Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In Ausnahmefällen kann die Blutzuckermessung als häusliche Krankenpflege auch bei konventioneller Insulintherapie und über längere Zeiträume verordnet werden. Das hat der 8. Senat des Hessischen Landessozialgerichts (Az.: L 8 KR 443/17) entschieden, wie das Gericht mitteilte. Im vorliegenden Fall hatte ein 82 Jahre alter Mann, der an Typ-2-Diabetes erkrankt ist, gegen seine Kasse geklagt. Da der Versicherte Auffassungs- und Umstellungsschwierigkeiten hatte, verordnete sein Arzt die häusliche Krankenpflege in Form von Blutzuckermessungen und Insulininjektionen zweimal täglich sowie Herrichten der Medikamentengabe einmal wöchentlich über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr. Die Kasse genehmigte die Insulininjektionen und das Richten der Medikamente. Die Kostenübernahme für die Blutzuckermessungen in Höhe von rund 3 400 Euro lehnte sie ab. Bei dem Versicherten läge weder eine Erst- oder Neueinstellung des Diabetes noch eine intensivierte Insulintherapie vor, hieß es. Vielmehr handele es sich um routinemäßige Dauermessungen. Die Richter gaben dem Versicherten Recht. Nach der Richtlinie für Häusliche Krankenpflege seien in begründeten Ausnahmefällen auch nicht im Leistungsverzeichnis aufgeführte Maßnahmen der häuslichen Krankenpflege verordnungs- und genehmigungsfähig. Voraussetzung sei, dass sie als Bestandteil des ärztlichen Behandlungsplanes im Einzelfall erforderlich und wirtschaftlich seien und von geeigneten Pflegekräften erbracht werden. Entgegen der Auffassung der Kasse könnten Blutzuckermessungen auch verordnungsfähig sein, wenn es sich weder um eine Erst- oder Neueinstellung noch um eine Intensivierte Insulintherapie handele. Beim Versicherten liege ein Ausnahmefall vor, weil dieser gesundheitlich nicht selbst und auch seine an Demenz erkrankte Frau nicht dazu in der Lage gewesen seien. Die Revision wurde nicht zugelassen. dpa/may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema