ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2019Vakuumversiegelungstherapie: IQWiG sieht Mehrwert, bemängelt aber weiter Studienlage

AKTUELL

Vakuumversiegelungstherapie: IQWiG sieht Mehrwert, bemängelt aber weiter Studienlage

Dtsch Arztebl 2019; 116(14): A-666 / B-544 / C-536

Maybaum, Thorsten; EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bei der Vakuumversiegelungstherapie wird ständig Wundflüssigkeit abgesaugt, wodurch im Wundbereich ein Unterdruck entsteht. Foto: dpa
Bei der Vakuumversiegelungstherapie wird ständig Wundflüssigkeit abgesaugt, wodurch im Wundbereich ein Unterdruck entsteht. Foto: dpa

Bei der sekundären Wundheilung mit der Vakuumversiegelungstherapie (VVS) sieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem kürzlich vorgelegten Endbericht einen „Hinweis“ auf einen höheren Nutzen im Vergleich zur Standardbehandlung. Bei der primären Wundheilung fallen die Ergebnisse zwar ebenfalls zugunsten der VVS aus – die Unterschiede sind aber geringer, wie ein neuer Vorbericht zeigt. Hier sieht das IQWiG einen „Anhaltspunkt“ für einen Vorteil. Das IQWiG erklärte, dass die neuen Erkenntnisse für den Endbericht zustande gekommen seien, nachdem der Hersteller KCI „endlich ausreichend Informationen geliefert“ habe. Dennoch sei die Datenlage schlecht gewesen. Ansonsten hätte das IQWiG einen „Beleg“ (statt „Hinweis“) für die sekundäre Wundheilung und einen „Anhaltspunkt“ (statt „Hinweis“) für die primäre Wundheilung gesehen. Das Institut begründet die Herabstufung damit, dass die fehlenden Daten das Bewertungsergebnis „stark verzerren“ und den Nutzen oder den Schaden größer oder kleiner erscheinen lassen könnten. Generell hält das Institut die Transparenzregeln für klinische Studien mit Medizinprodukten weiterhin für nicht ausreichend. Das IQWiG forderte daher erneut, die gleichen Anforderungen an Medizinprodukte zu stellen, wie sie bei Arzneimitteln üblich sind. „Denn auch bei der VVS liegen noch immer nicht alle Studienergebnisse auf dem Tisch“, schreibt das Institut. Seit mehr als 20 Jahren wird die Vakuumversiegelungstherapie bei Wunden in Kliniken eingesetzt, mehr als 100 Studien wurden laut IQWiG abgeschlossen. Dennoch seien Aussagen zum Nutzen und zum Schaden zum Teil unsicher, weil Ergebnisse unter Verschluss blieben. Bei der Indikation „sekundäre Wundheilung“ war der Anteil fehlender Daten 2018 noch so groß, dass eine Bewertung nicht möglich war. may/EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema