ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2000Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

SPEKTRUM: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Dtsch Arztebl 2000; 97(1-2): A-14 / B-10 / C-10

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS SANKT AUGUSTIN. Zur Zusammenarbeit bei der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren haben der Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) und die Spitzenverbände der Krankenkassen ein Integrationsprogramm Arbeit und Gesundheit (IPAG) ins Leben gerufen. Das vom Bundesministerium für Arbeit und Raumordnung geförderte und vom HVBG federführend geleitete Projekt verfolgt im Wesentlichen zwei Ziele: den Aufbau von Kooperationsstrukturen und die Erweiterung der Datenbasis bei der Ermittlung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren. Ein wichtiges Anliegen von IPAG ist es, insbesondere für kleine und mittelständische Betriebe in Kooperation mit deren Innungen oder Fachverbänden eine Struktur der Zusammenarbeit aufzubauen, die über die Projektdauer hinaus Bestand hat. Aus den bisher durchgeführten Maßnahmen mit einzelnen Berufsgruppen wurden bereits verschiedene Präventionsschwerpunkte entwickelt. Mit einer "Checkliste zur Ermittlung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren" sollen die spezifischen Belastungen verschiedener Arbeitsplatztypen ermittelt werden. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema