ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenKardiologie 1/2019Funktionelle Mitralinsuffizienz: Wem nützt MitraClip?

Supplement: Perspektiven der Kardiologie

Funktionelle Mitralinsuffizienz: Wem nützt MitraClip?

Dtsch Arztebl 2019; 116(15): [42]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Menschen mit Herzinsuffizienz (HI) leiden häufig auch an einer funktionellen Mitralinsuffizienz (MI). Aktuelle Daten belegen, dass folgende Patientengruppen von einer Mitralklappenreparatur mittels MitraClip profitieren:

1. Sind HI-Patienten mit funktioneller (=sekundärer) MI trotz Pharmakotherapie in maximal verträglicher Dosis und ggf. einer kardialen Resynchronisation (CRT) weiterhin symptomatisch, könnte für diese Patienten eine perkutane Mitralklappenreparatur mit dem MitraClip-System in Frage kommen.

Anzeige

2. Lange Zeit war unklar, ob eine funktionelle MI ein Marker für die Schwere der HI und deshalb mit einer ungünstigen Prognose assoziiert ist. Die COAPT-Studie zeigte, dass durch die Intervention eine deutliche Verbesserung der Prognose erreicht werden konnte.

3. Patienten mit disproportionaler MI können am stärksten von Interventionen an der Mitralklappe profitieren.

Quelle: Abbott GmbH & Co. KG, www.de.abott

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema