ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2019Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie: Heuft bleibt Vorsitzender – Strauß wird Stellvertreter

AKTUELL

Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie: Heuft bleibt Vorsitzender – Strauß wird Stellvertreter

PP 18, Ausgabe April 2019, Seite 148

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gereon Heuft, Foto: privat
Gereon Heuft, Foto: privat

Der seit 2016 amtierende Vorsitzende Univ.-Prof. Dr. med. Dr. theol. Gereon Heuft, Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster, bleibt bis 2023 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie (WBP). Der Beirat wählte Heuft in der konstituierenden Sitzung. Zum Stellvertreter wurde Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Bernhard Strauß, Psychologischer Psychotherapeut am Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Jena, bestimmt.

Bernhard Strauß, Foto: Universitätsklinikum Jena
Bernhard Strauß, Foto: Universitätsklinikum Jena
Anzeige

Der WBP, dessen fünfte Amtsperiode von 2019 bis 2023 läuft, wird gemeinsam von der Bundes­psycho­therapeuten­kammer und der Bundes­ärzte­kammer gebildet. Aufgabe des Gremiums ist zum einen die gutachterliche Beratung von Behörden bei der wissenschaftlichen Anerkennung von psychotherapeutischen Verfahren und daraus resultierend bei der staatlichen Anerkennung von Ausbildungsstätten. Zum anderen befasst sich der WBP mit Anfragen psychotherapeutischer Fachverbände hinsichtlich der wissenschaftlichen Anerkennung von Psychotherapieverfahren und -methoden. Darüber hinaus greift der WBP aus eigener Initiative Fragen der Psychotherapieforschung auf.

Der Beirat setzt sich aus sechs ärztlichen Vertretern aus den Bereichen Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin sowie Kinder und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie zusammen. Paritätisch sind sechs Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten vertreten.

Die Geschäftsführung des WBP wechselt in jeder Amtsperiode und liegt in dieser fünften Amtsperiode bei der Bundes­ärzte­kammer.

Der Kabinettsentwurf zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung sieht auch weiterhin eine feste Verankerung des WBP vor (§ 8 Psychotherapeutengesetz). PB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema