ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2019Digitalisierung: Gremium soll bei neuen Technologien beraten

AKTUELL

Digitalisierung: Gremium soll bei neuen Technologien beraten

Dtsch Arztebl 2019; 116(15): A-714 / B-586 / C-574

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Elf Fachleute sollen neue digitale Technologien möglichst schnell erkennen und auf ihren Nutzen für Patienten überprüfen. Den sogenannten „Health Innovation Hub“ hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) kürzlich ins Leben gerufen. Die rasanten Fortschritte in der Digitalisierung böten „große Chancen“ für Patienten, schreibt der Minister auf der Internetseite des Ministeriums. Diese müsse man nutzen, um das Gesundheitssystem für die Zukunft fit zu machen. „Dafür braucht das Ministerium einen Brückenkopf in die Digitalszene“, beschreibt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). Man wolle „bahnbrechende Technologien schneller erkennen und besser bewerten können“. Und man wolle „ansprechbar sein für die Innovatoren der Szene“. Geleitet wird das Team dem BMG zufolge von Jörg Debatin, dem ehemaligen Chef des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf. Das Gremium soll das BMG beraten, aber unabhängig agieren. may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema