ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2019Kindesmissbrauch: Ärztekammer Westfalen-Lippe gibt Infoflyer heraus

MEDIEN

Kindesmissbrauch: Ärztekammer Westfalen-Lippe gibt Infoflyer heraus

Dtsch Arztebl 2019; 116(15): A-746

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Unterstützung für die Praxis: Der Flyer informiert über rechtliche Fragen und nennt Ansprechpartner.
Unterstützung für die Praxis: Der Flyer informiert über rechtliche Fragen und nennt Ansprechpartner.

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) informiert über Missbrauch und Vernachlässigung bei Kindern und Jugendlichen. Sie hat dazu einen entsprechenden Flyer aktualisiert und neu herausgegeben. „Die Ärzteschaft, insbesondere die Kinder- und Jugendärzte sowie die Hausärzte, nimmt eine zentrale Rolle für die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen ein“, sagte der Kammerpräsident Dr. med. Theodor Windhorst.

Der Flyer soll helfen, Missbrauch und Vernachlässigung bei Kindern und Jugendlichen rechtzeitig zu erkennen, ärztlich zu handeln und bei einem Verdacht auf Kindesgefährdung auf weitere Unterstützung für die Kinder und deren Familie zu verweisen. Dazu gibt das Informationsblatt Hinweise zu rechtlichen Fragen und beschreibt Vorgehensweisen beim Verdacht auf Kindesmissbrauch. Zudem werden Adressen und Telefonnummern von ärztlichen Beratungsstellen in Westfalen-Lippe aufgelistet. Dr. med. Michael Böswald von der ÄKWL ergänzte: „Kinder- und Jugendgesundheit ist eine gesellschaftspolitische Aufgabe, die interdisziplinär und interprofessionell angegangen werden muss. Sie erfordert die enge Kooperation von Hausärzten und Kinder- und Jugendärzten mit Ärzten des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Sozialarbeitern, Hebammen, Physiotherapeuten, Logopäden und anderen Berufsgruppen wie Erziehern und Lehrern.“ hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema