ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2019Sauerstoff bei isolierter Belastungshypoxämie zurückhaltend verordnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wird innerhalb von vier Wochen mehrfach eine Ruhehypoxämie (Sauerstoffpartialdruck [pO2] ≤ 55 mm Hg) bestätigt, ist die Sauerstofflangzeittherapie (LTOT) prognoseverbessernd. 24 % unserer Blutgasanalysen mit LTOT-Indikation hatten einen pO2 von genau 55 mm Hg.

Bei moderater Belastungshypoxämie (pulsoxymetrische Sättigung [SpO2] 80–88 %) und einem Ruhe-pO2 > 55 mmHg ist die Sauerstofftherapie kritisch zu betrachten: Sauerstoff (O2) wird dann hierzulande unseres Erachtens zu häufig verordnet und die Indikation zu selten überprüft. Belastungshypoxämie (mediane minimale Belastungs-SpO2 84 %) mit Ruhe-pO2 > 55 mm Hg lag bei 29 % der 575 Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) vor, die uns in den Jahren 2015–2018 zur Lungen­trans­plan­ta­tion zugewiesen wurden (mediane Ein-Sekundenkapazität 22 %). 63 % dieser Subgruppe besaßen eine O2-Verordnung (vergleiche LOTT-Studie: 33 %).

Die Effekte der Sauerstoffgabe bei isolierter Belastungshypoxämie liegen unterhalb der minimal für den Patienten bedeutsamen Unterschiede (minimal clinically important difference). Luftstrom alleine kann Luftnot lindern. Sauerstoffgabe bei Belastung verbesserte in einer Metaanalyse die 6-Minuten-Gehstrecke (6MWD) bei COPD gegenüber Placebo (Druckluft) lediglich um 18,8 m (1). Luftnot nahm in einer Metaanalyse von 16 Studien an COPD-Patienten mit Belastungshypoxämie mit O2 gegenüber Placebo nur um 0,7 Punkte auf einer Zehner-Skala ab (2). Auch bei 84 Patienten mit Lungenfibrose und isolierter Belastungshypoxämie war die Lebensqualität unter O2 in einer vierwöchigen Crossover-Studie (Sauerstoffgabe versus keine Sauerstoffgabe) um 4 % verbessert, die 6MWD gegenüber Placebo nur um 18,5 m (3). Die Sauerstoffgabe beeinflusst das Überleben bei isolierter Belastungshypoxämie nicht.

O2 hat unerwünschte Wirkungen und ist kostenintensiv. Sauerstoff sollte bei isolierter Belastungshypoxämie häuslich nur verordnet werden, wenn ein mobiler Patient über starke Belastungsluftnot klagt, O2 im Vergleich zu Druckluft einen bedeutsamen Unterschied erzielt und er O2 überhaupt anwenden möchte.

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0287a

Prof. Dr. med. Jens Gottlieb

Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL)

Medizinische Hochschule Hannover

Klinik für Pneumologie OE 6870

Gottlieb.Jens@mh-hannover.de

Dr. med. Martin Dierich

Abteilung für Pneumologie

Klinik Bad Fallingbostel

PD. Dr. med. Thomas Fühner

Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Städtisches Klinikum Braunschweig

PD. Dr. med. Heiko Golpon

Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL)

Medizinische Hochschule Hannover

Klinik für Pneumologie OE 6870

1.
Bradley JM, O‘Neill B: Short-term ambulatory oxygen for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev 2005; 4: CD00435 CrossRef CrossRef
2.
Ekström M, Ahmadi Z, Bornefalk-Hermansson A, Abernethy A, Currow D: Oxygen for breathlessness in patients with chronic obstructive pulmonary disease who do not qualify for home oxygen therapy. Cochrane Database Syst Rev 2016; 11: CD006429 CrossRef
3.
Visca D, Mori L, Tsipouri V, et al.: Effect of ambulatory oxygen on quality of life for patients with fibrotic lung disease (AmbOx): a prospective, open-label, mixed-method, crossover randomised controlled trial. Lancet Respir Med 2018; 6: 759–70 CrossRef
4.
Koczulla AR, Schneeberger T, Jarosch I, Kenn K, Gloeckl R: Long-term oxygen therapy—current evidence and practical, day to day considerations. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 871–7 VOLLTEXT
1.Bradley JM, O‘Neill B: Short-term ambulatory oxygen for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev 2005; 4: CD00435 CrossRef CrossRef
2.Ekström M, Ahmadi Z, Bornefalk-Hermansson A, Abernethy A, Currow D: Oxygen for breathlessness in patients with chronic obstructive pulmonary disease who do not qualify for home oxygen therapy. Cochrane Database Syst Rev 2016; 11: CD006429 CrossRef
3.Visca D, Mori L, Tsipouri V, et al.: Effect of ambulatory oxygen on quality of life for patients with fibrotic lung disease (AmbOx): a prospective, open-label, mixed-method, crossover randomised controlled trial. Lancet Respir Med 2018; 6: 759–70 CrossRef
4.Koczulla AR, Schneeberger T, Jarosch I, Kenn K, Gloeckl R: Long-term oxygen therapy—current evidence and practical, day to day considerations. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 871–7 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige