ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2019Intestinale Manifestation einer Polyangiitis mit massiver Blutung

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Intestinale Manifestation einer Polyangiitis mit massiver Blutung

Intestinal manifestation of polyangiitis with massive bleeding

Dtsch Arztebl Int 2019; 116(16): 288; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0288

Holstein, Andreas; Titze, Ulf; Maschuw, Katja

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
a) Bolus-getriggerte Kontrastmittel-Computertomografie des Abdomens (arterielle Phase, axiale Ansicht). Extravasation des Kontrastmittels in das mittlere Jejunum (Pfeil); b) Intraoperativer Situs: segmentale Entzündung des Ileojejunums mit antimesenterischen frischen blutigen Auflagerungen des viszeralen Peritoneum
a) Bolus-getriggerte Kontrastmittel-Computertomografie des Abdomens (arterielle Phase, axiale Ansicht). Extravasation des Kontrastmittels in das mittlere Jejunum (Pfeil); b) Intraoperativer Situs: segmentale Entzündung des Ileojejunums mit antimesenterischen frischen blutigen Auflagerungen des viszeralen Peritoneum
Abbildung
a) Bolus-getriggerte Kontrastmittel-Computertomografie des Abdomens (arterielle Phase, axiale Ansicht). Extravasation des Kontrastmittels in das mittlere Jejunum (Pfeil); b) Intraoperativer Situs: segmentale Entzündung des Ileojejunums mit antimesenterischen frischen blutigen Auflagerungen des viszeralen Peritoneum

Ein 63-jähriger Patient wurde mit massiven hellroten peranalen Blutabgängen eingeliefert. Drei Monate zuvor war bei ihm eine p-ANCA-/MPO-positive (ANCA, antineutrophile cytoplasmatische Antikörper; MPO, Myeloperoxidase), rasch progrediente Glomerulonephritis im Rahmen einer Polyangiitis diagnostiziert worden. Bei bereits präexistenter chronischer Niereninsuffizienz ergab sich anschließend eine permanente Dialysepflicht. Initial waren eine Prednisolon- und Cyclophosphamid-Stoßtherapie sowie Plasmapheresen durchgeführt worden. Danach erfolgte eine Dauertherapie mit 7,5 mg Prednisolon/Tag.

Notfallendoskopisch fanden sich im oberen Gastrointestinaltrakt bis jenseits des Treitzschen Bandes und in der Ileokoloskopie keine Blutungsquellen. In der Angio-Computertomografie wurde dann eine solitäre akute Blutung im Jejunum lokalisiert (Abbildung a). Aufgrund einer Schocksymptomatik wurden eine explorative Laparotomie (Abbildung b) und intraoperative Endoskopie über eine Dünndarmenterotomie durchgeführt. Endoskopisch wurden segmentale Entzündungen im Ileojejunum mit frischen Blutungen aus Ulzerationen gefunden. Am Jejunum-Teilresektat wurde histologisch eine granulomatöse Vaskulitis nachgewiesen. Nach einem im Weiteren unkomplizierten Verlauf und einer erneuten Cyclophosphamid-Kortison-Stoßtherapie wurde der Patient nach 14 Tagen entlassen.

Abhängig vom Typ manifestieren sich bis zu 30–55 % der systemischen Vaskulitiden am Gastrointestinaltrakt; der bioptische Nachweis gelingt selten. Bei einem Dünndarmbefall können Perforationen und massive Blutungen innerhalb kürzester Zeit auftreten; die Mortalität in diesen Situationen ist hoch.

Prof. Dr. med. Andreas Holstein, Klinik für Gastroenterologie,
Klinikum Lippe-Detmold, Andreas.Holstein@klinikum-lippe.de

Dr. med. Ulf Titze, Institut für Pathologie, Klinikum Lippe-Detmold

Dr. med. Katja Maschuw, Klinik für Abdominalchirurgie,
Klinikum Lippe-Detmold

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Holstein A, Titze U, Maschuw K: Intestinal manifestation of polyangiitis with massive bleeding.
Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 288. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0288

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

a) Bolus-getriggerte Kontrastmittel-Computertomografie des Abdomens (arterielle Phase, axiale Ansicht). Extravasation des Kontrastmittels in das mittlere Jejunum (Pfeil); b) Intraoperativer Situs: segmentale Entzündung des Ileojejunums mit antimesenterischen frischen blutigen Auflagerungen des viszeralen Peritoneum
a) Bolus-getriggerte Kontrastmittel-Computertomografie des Abdomens (arterielle Phase, axiale Ansicht). Extravasation des Kontrastmittels in das mittlere Jejunum (Pfeil); b) Intraoperativer Situs: segmentale Entzündung des Ileojejunums mit antimesenterischen frischen blutigen Auflagerungen des viszeralen Peritoneum
Abbildung
a) Bolus-getriggerte Kontrastmittel-Computertomografie des Abdomens (arterielle Phase, axiale Ansicht). Extravasation des Kontrastmittels in das mittlere Jejunum (Pfeil); b) Intraoperativer Situs: segmentale Entzündung des Ileojejunums mit antimesenterischen frischen blutigen Auflagerungen des viszeralen Peritoneum

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss