ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2019Polytrauma: Interdisziplinarität wichtig

HOCHSCHULEN

Polytrauma: Interdisziplinarität wichtig

Dtsch Arztebl 2019; 116(16): A-806 / B-662 / C-650

Maybaum, Thorsten; Kahl, Kristin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Bedeutung interdisziplinärer Teams für die Versorgung von Notfallpatientinnen und Notfallpatienten hervorgehoben. „Die Behandlung schwerer Verletzungen erfordert ein eingespieltes Expertenteam aus unterschiedlichsten medizinischen Fachrichtungen“, sagte der Minister bei einem Besuch des Universitätsklinikums Ulm.

Die hohen Anforderungen an alle Verantwortlichen und damit einhergehend die Bedeutung der interdisziplinären Zusammenarbeit bei der Versorgung von jährlich 500 Schwerverletzten im Universitätsklinikum Ulm hatte zuvor auch der Vorstandsvorsitzende und Leitende Ärztliche Direktor des Klinikums, Prof. Dr. med. Udo Kaisers, betont. Prof. Dr. med. Florian Gebhard, ärztlicher Direktor der Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, wies auf die kurzen Wege zwischen Hubschrauberlandeplatz und Schockraum hin: Nur eineinhalb Minuten dauere es von der Landung bis zur OP. may/kk

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema