ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2019Gigantisches Gallenblasenempyem bei Mirizzi-Syndrom

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Gigantisches Gallenblasenempyem bei Mirizzi-Syndrom

Giant gallbladder empyema in Mirizzi syndrome

Dtsch Arztebl Int 2019; 116(17): 300; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0300a

Bahra, Marcus; Müller, Tobias; Geisel, Dominik

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gigantisches Gallenblasenempyem bei Mirizzi-Syndrom
Gigantisches Gallenblasenempyem bei Mirizzi-Syndrom
Abbildung
Gigantisches Gallenblasenempyem bei Mirizzi-Syndrom

Ein 42-jähriger Mann wurde uns mit leichtem Sklerenikterus (Bilirubin 2,87 mg/dL [≤ 1,2 mg/dL]) und massiver Bauchumfangszunahme innerhalb weniger Wochen zur weiteren Abklärung zugewiesen. In der initialen Oberbauchsonografie wurde ein großer zystischer abdominaler Prozess unklarer Ätiologie nachgewiesen. Bei Verdacht auf eine bakterielle Superinfektion (C-reaktives Protein [CRP] 167,7 mg/L [< 5 mg/L]; Leukozyten 10,56/ nL [< 10,50/ nL]) war eine antibiotische Therapie eingeleitet worden.

In der aktuellen Oberbauchsonografie sowie in der Computertomografie zeigte sich eine riesige subhepatische zystische Raumforderung von circa 30 x 20 x 30 cm (Abbildung), deren Ursprung sich nicht eindeutig zuordnen ließ. Die Echinococcus-Serologie war negativ. Bei Verdacht auf einen myxomatösen Prozess entschieden wir uns anstelle einer diagnostischen Punktion für eine laparoskopische Evaluierung, die intraoperativ auf eine mediane Laparatomie erweitert wurde. Insgesamt 15 Liter purulente gallige Flüssigkeit wurden aus der zystischen Läsion dräniert, die sich in der weiteren Exploration als monströse Gallenblase mit multiplen Gallensteinen von bis zu 3 × 4 cm darstellte. Ein im Infundibulum der Gallenblase impaktierter Stein hatte den ductus hepaticus communis komprimiert, was den vorliegenden Fall als gigantisches Gallenblasenempyem bei Mirizzi-Syndrom erklärte.

Prof. Dr. med. Marcus Bahra, Klinik für Chirurgie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum, Berlin

PD Dr. med. Dominik Geisel, Klinik für Strahlenheilkunde, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum, Berlin

PD Dr. med. Tobias Müller, M. D., Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin,
Campus Virchow Klinikum, Berlin, tobias.mueller@charite.de

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Bahra M, Geisel D, Müller T: Giant gallbladder empyema in Mirizzi syndrome. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 300. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0300a

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Gigantisches Gallenblasenempyem bei Mirizzi-Syndrom
Gigantisches Gallenblasenempyem bei Mirizzi-Syndrom
Abbildung
Gigantisches Gallenblasenempyem bei Mirizzi-Syndrom

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss