ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2019Jörg Debatin: Leiter des neuen Health Innovation Hubs

PERSONALIEN

Jörg Debatin: Leiter des neuen Health Innovation Hubs

Dtsch Arztebl 2019; 116(17): A-855 / B-703 / C-691

Gießelmann, Kathrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: privat
Foto: privat

Das Bundesministerium für Gesundheit hat im April einen Health Innovation Hub ins Leben gerufen. Ein elfköpfiges Team soll aktiv in der Digital-Szene nach neuen Ideen und Lösungen suchen, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Geleitet wird das Team von dem Radiologen und Manager Prof. Dr. med. Jörg Debatin (57). Der ehemalige Chef des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat in seiner Zeit als Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender das Klinikum konsequent digitalisiert. Es ist jetzt das papierärmste in Deutschland. Nach seiner Zeit als Direktor der Radiologie in der Uniklinik Essen und weiteren acht Jahren am UKE wechselte Debatin 2011 als Vice-President zu GE Healthcare und bringt somit auch die internationale Expertise aus einem Großkonzern in den Hub ein. Er ist überzeugt, dass sich die zukünftige Medizin „viel mehr an den wahren Bedürfnissen der Patienten orientieren“ wird. Bei der Eröffnung des Hubs in Berlin kündigte der gebürtige Nordrhein-Westfale an: „Wir werden mit Ideen treiben, damit nerven und wir werden versuchen, coole Produkte umzusetzen.“ Der Hub dient dabei als Anlaufstelle für Start-ups und steht ihnen zur Seite – etwa, wenn es um Fragen der Vernetzung, Realisierbarkeit, um Schnittstellen, Rechtssicherheit, Finanzierungsfragen und den Dialog in die Politik hinein geht. Start-ups könnten auf den Hub zukommen, die Türen des Co-Working-Space in der Torstraße 223 stünden immer offen, sagte Debatin. Ab Mai startet der Regelbetrieb. Auf die Arbeitsatmosphäre – umringt von einem jungen Team – freut er sich besonders.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema