ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2019IT-Ratgeber: Ohne TI-Anschluss drohen nicht nur finanzielle Sanktionen

MANAGEMENT

IT-Ratgeber: Ohne TI-Anschluss drohen nicht nur finanzielle Sanktionen

Dtsch Arztebl 2019; 116(17): A-858 / B-706 / C-694

KBV

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Arzt- und Psychotherapeutenpraxen müssen laut Gesetz spätestens am 1. Juli 2019 in der Lage sein, Versichertenstammdaten online zu prüfen und gegebenenfalls automatisiert zu aktualisieren. Dieses sogenannte Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) ist damit die erste Anwendung, die eine Anbindung an die Telemat-ikinfrastruktur (TI) zwingend erfordert.

Um die TI nach vielen Verzögerungen möglichst schnell in die Praxen zu bringen, hat der Gesetzgeber Praxen verpflichtet, bis zum 31. März 2019 die notwendige Technik zu bestellen. Können sie das nicht nachweisen, muss die Kassenärztliche Vereinigung (KV) diese Praxen rückwirkend zum 1. Januar 2019 mit einem Honorarabzug von einem Prozent sanktionieren. Wie genau die KV das umsetzt, entscheidet sie selbst. Ärzte und Psychotherapeuten, die ihre Praxen nicht an die TI anbinden lassen, verstoßen zudem gegen ihre vertragsärztlichen Pflichten. Auch dafür können Sanktionen drohen, zum Beispiel ein Disziplinarverfahren.

Für die TI gelten besonders hohe Sicherheitsanforderungen. So müssen die einzelnen technischen Komponenten speziell für die TI zugelassen werden. Persönliche Daten können damit noch besser geschützt werden: So werden bestimmte Versichertenstammdaten, die bisher unverschlüsselt auf der elektronischen Gesundheitskarte liegen, bald nur noch verschlüsselt dort abgelegt. Das betrifft auch abrechnungsrelevante Daten wie das DMP-Kennzeichen oder den Hinweis auf besondere Personengruppen. Lesbar sind diese Daten dann nur noch in Praxen, die an die TI angeschlossen sind. Wann die Verschlüsselung wirksam wird, hängt davon ab, wie verbreitet die TI ist. Den genauen Zeitpunkt legt die gematik fest.

Anzeige

Bei einem Arzt-Patienten-Kontakt außerhalb der eigenen Praxisräume – so bei Haus- und Pflegeheimbesuchen oder bei reisenden Anästhesisten – können die verschlüsselten Daten dann nur noch mit einem neuen mobilen Kartenterminal gelesen werden. Bei diesen steckt ein Praxisausweis in einem separaten Kartenslot und legitimiert so den Zugriff auf die verschlüsselten Versichertenstammdaten.

Die TI ist die Basis für eine elektronische Vernetzung von Ärzten, Psychotherapeuten, Zahnärzten, Krankenhäusern und Apotheken. Sie erleichtert die Kommunikation und den Datenaustausch innerhalb des Gesundheitswesens. Das VSDM ist dabei nur die erste Anwendung. Weitere mit konkretem Nutzen für die Versorgung und die Praxen werden bald folgen. Deshalb ist es für jede Praxis sinnvoll, sich an die TI anzubinden. Zumal die Krankenkassen die Kosten für die Erstausstattung der Praxen und den laufenden Betrieb übernehmen.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema