ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2019OP-Vorbereitung: Mehr Verständnis durch Comics

MEDIEN

OP-Vorbereitung: Mehr Verständnis durch Comics

Dtsch Arztebl 2019; 116(18): A-903 / B-745 / C-733

EB; Kahl, Kristin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Brand, Gao, Hamann, Martineck, Stangl/Charité
Foto: Brand, Gao, Hamann, Martineck, Stangl/Charité

Ein Comic kann Patientinnen und Patienten besser und anschaulicher auf eine Operation vorbereiten und reduziere das Angstgefühl der Patienten. Das hat ein Team aus Forscherinnen und Forschern der Berliner Charité am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen können.

Die beiden Leiterinnen der Studie, Prof. Dr. med. Verena Stangl von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie und Angiologie am Campus Charité Mitte und ihre Kollegin Dr. med. Anna Brand, entwickelten eine 15-seitige Bildergeschichte, die die Herzkatheteruntersuchung und eine sich gegebenenfalls anschließende Implantation einer Gefäßstütze veranschaulicht.

Anzeige

Es wurden 121 Patienten untersucht. Diejenigen, die zusätzlich zum üblichen ärztlichen Gespräch die bebilderte Broschüre bekommen hatten, konnten im Schnitt knapp 12 von 13 Fragen zur Vorgehensweise, den Risiken und wichtigen Verhaltensregeln nach dem Eingriff korrekt beantworten. Nach der klassischen Aufklärung lag der Wert nur bei etwa 9 von 13 Fragen. Zudem gaben die Befragten nach der Comic-Lektüre an, weniger besorgt zu sein als vor dem Aufklärungsgespräch. Insgesamt zeigten sich rund 72 Prozent der Teilnehmenden mit der Comic-Aufklärung zufrieden und fühlten sich gut auf die Herzkatheteruntersuchung vorbereitet – nach der Standardaufklärung waren es nur 41 Prozent. EB/kk

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema