Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Frau Mühlbauer und ihren Kollegen ist zu danken, dass sie in ihrem Review (1) ein für die tägliche Praxis außerordentlich relevantes Thema bearbeitet haben. Ihr Fazit ist – fast erwartungsgemäß – deprimierend. Es gibt keine evidenzbasierten Aussagen zu dieser Problematik, sodass für jeden Patienten eine individuelle Entscheidung getroffen werden muss (1). Wir wissen aber, dass bei dieser Klientel jedes vermiedene Medikament eher nützt als schadet.

Allerdings – und das ist mein Monitum – werden in den umfangreichen Tabellen 1a und 1b die Effektmaße ausschließlich als Hazard Ratios – also als relative Risiken (RR) – angegeben, was wenig hilfreich ist.

Nur ein Beispiel: In Tabelle 1a steht unter HYVET bei Schlaganfall in der ersten Zeile eine HR = 0,75.

Das kann bedeuten, dass unter Placebo 6,30 % und unter Verum 5,05 % der Patienten einen Schlaganfall erlitten haben. Man erhält dann folgende Zahlen:

  • absolute Risikoreduktion (ARR) = 1,25 % (6,30 − 5,05)
  • „number needed to treat“ (NNT) = 80 (100 : 1,25)
  • relative Risikoreduktion (RRR) = 25 % (1,25 bezogen auf 5,05)
  • relatives Risiko (RR) = 75 %
  • Hazard Ratio (HR) = 0,75.

Eine HR = 0,75 würde man aber auch bekommen, wenn unter Placebo 63 % und unter Verum 50,5 % der Patienten einen Schlaganfall erlitten hätten (folglich: ARR = 12,5 %, NNT = 8) oder wenn unter Placebo nur 0,63 % und unter Verum 0,505 % der Patienten einen Schlaganfall erlitten hätten (folglich: ARR = 0,125 %, NNT = 800).

Diese Überlegungen zeigen, dass relative Werte (relative Risiken, Hazard Ratios, Odds Ratios, relative Risikoreduktionen) ohne Kontextinformationen nicht zuverlässig zu interpretieren und deshalb zur Bewertung von Effekten ungeeignet sind.

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0346a

Prof. Dr. med. Frank P. Meyer

Wanzleben-Börde, U_F_Meyer@gmx.de

1.
Mühlbauer V, Dallmeier D, Brefka S, Bollig C, Voigt-Radloff S, Denkinger M: The pharmacological treatment of arterial hypertension in frail, older patients—a systematic review. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 23–30 VOLLTEXT
1.Mühlbauer V, Dallmeier D, Brefka S, Bollig C, Voigt-Radloff S, Denkinger M: The pharmacological treatment of arterial hypertension in frail, older patients—a systematic review. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 23–30 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema