Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir danken Herrn Prof. Meyer für seine wichtigen Anmerkungen zu unserem Artikel.

Wir stimmen zu, dass neben der Darstellung von relativen Risiken und Hazard Ratios die zusätzliche Angabe der absoluten Risikoreduktion (ARR) sowie der „number needed to treat“ (NNT) für die klinische Bewertung von Behandlungseffekten zielführender ist.

Im Rahmen unserer systematischen Übersichtsarbeit (1) mussten wir auf Angaben aus den Primärstudien zurückgreifen, die für ARR/NNT zum Beispiel in HYVET unzureichend sind. Hinzu kommt, dass die NNT sehr stark vom Ausgangsrisiko abhängt, sodass ein Vergleich der NNT zwischen den Strata – gebrechlich versus nichtgebrechlich – nicht als sachgemäß angesehen werden kann.

Schaut man in SPRINT nur unter den Gebrechlichen (Frailty Index > 0,21) so findet man eine absolute Risikoreduktion (ARR) von 4,9 % und eine NNT von 20. Bei den Nicht-Gebrechlichen betrug die ARR 3,3 % mit einer NNT von 30.

Ab wann der Unterschied zwischen den NNTs als relevant einzuschätzen ist, muss im klinischen Kontext diskutiert werden. Für unser primäres Ziel, den Vergleich der Evidenz unterschiedlicher Behandlungen der arteriellen Hypertonie bei gebrechlichen versus nichtgebrechlichen älteren Patienten, stand die Berechnung einer NNT (oder „number needed to harm“, [NNH]) nicht im Vordergrund. Wir hatten zu diesem Zweck über die Studien berichtet, die eine Effektmodifikation durch körperliche Gebrechlichkeit untersucht hatten. Leider kann die aktuelle Datenlage aber eine differenzierte Behandlung der arteriellen Hypertonie nicht rechtfertigen.

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0346b

Für die Autoren

Prof. Dr. med. Michael Dieter Denkinger
PD Dr. med. Dhayana Dallmeier, Ph.D.

Geriatrie der Universität Ulm
und Geriatrisches Zentrum Ulm/Alb-Donau
Agaplesion Bethesda Klinik, Ulm

forschung@bethesda-ulm.de

Interessenkonflikt

Die Autoren beider Beiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Mühlbauer V, Dallmeier D, Brefka S, Bollig C, Voigt-Radloff S, Denkinger M: The pharmacological treatment of arterial hypertension in frail, older patients—a systematic review. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 23–30 VOLLTEXT
1.Mühlbauer V, Dallmeier D, Brefka S, Bollig C, Voigt-Radloff S, Denkinger M: The pharmacological treatment of arterial hypertension in frail, older patients—a systematic review. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 23–30 VOLLTEXT

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote